Letzte Aktualisierung: um 13:56 Uhr
Partner von  

Boeing 727 nach Einführung

Als eine Absturzserie Boeing zu schaffen machte

Die 737 Max ist nicht der erste Boeing-Jet, der in den Jahren nach der ersten Auslieferung mehrmals abstürzte. Die Boeing 727 verunglückte in weniger als anderthalb Jahren fünf Mal.

Im Mai 2017 lieferte Boeing die erste 737 Max aus. Rund anderthalb Jahre später stürzte ein Flugzeug dieses Typs von Lion Air ab. Weitere viereinhalb Monate später verunglückte eine Maschine des Typs von Ethiopian Airlines. Insgesamt kamen bei den beiden Unglücken 346 Menschen ums Leben. Und der Flugzeugbauer steht seither in der Kritik.

Das ruft bei einigen in der Branche Erinnerungen an eine frühere dunkle Unfallserie hervor. Schon einmal in der Geschichte von Boeing erlitt ein neues Flugzeugmodell kurz nach der ersten Auslieferung mehr als ein schreckliches Unglück. In den 1960er-Jahren musste der Hersteller in weniger als drei Jahren nach der Übergabe der ersten Boeing 727 an einen Kunden im Februar 1964 fünf Unglücke hinnehmen.

Fünf tragische Unglücke

Am 16. August 1965 stürzte United-Airlines-Flug UA389 im Anflug auf Chicago-O’Hare rund 48 Kilometer vor dem Flughafen in den Lake Michigan. Warum die Piloten die drei Monate alte Boeing 727 nicht auf der angewiesenen Höhe von 1800 Metern hielten, konnte nie geklärt werden. Alle 24 Passagiere und sechs Crew-Mitglieder starben.

Am 8. November 1965 traf es American-Airlines-Flug AA383. Die fünf Monate alte Boeing 727 sank beim Anflug auf Greater Cincinnati Airport viel zu schnell. Die rechte Tragfläche schlug gegen einen Baum, der Jet stürzte ab und ging in Flammen auf. Von 62 Menschen an Bord überlebten nur ein Flugbegleiter und drei Passagiere. Als wahrscheinliche Ursache für das Unglück hält der Untersuchungsbericht später fest, dass die Piloten bei schlechter werdenden Sichtverhältnissen wohl versäumten, die Flughöhe korrekt zu überprüfen.

Am 11. November 1965 verunglückte United-Airlines-Flug UA227 bei der Landung am Salt Lake City International Airport. Der Kapitän ließ die neun Monate alte Boeing 727 zu schnell und steil sinken und hielt den Kopiloten von Gegenmaßnahmen ab. Rund 100 Meter vor der Piste 34L kam die Maschine auf, rutschte mir beschädigtem Fahrwerk auf die Landebahn, der Rumpf riss auf und das Flugzeug fing Feuer. 43 Passagiere starben, 42 Reisende und die sechs Crewmitglieder überlebten. Der Untersuchungsbericht nannte als wahrscheinliche Ursache das Versäumnis des Kapitäns, das schnelle Absinken der Maschine zu stoppen.

Am 4. Februar 1966 stürzte All-Nippon-Airways-Flug NH60 beim Anflug auf den Flughafen Tokio-Haneda in rund zwölf Kilometern Entfernung ins Meer. Keiner der 126 Passagiere und sieben Crew-Mitglieder überlebt.e Die Ursache des Unglücks wurde nie geklärt.

Am 15. November 1966 verunglückte Pan-Am-Frachtflug PA708 nahe Dallgow in der damaligen DDR. Die zehn Monate alte Boeing 727 flog in dieser Nacht aufgrund von Pistenarbeiten nicht wie üblich Tempelhof an, sondern Tegel. Bei schlechter Sicht ging die Maschine beim Landeanflug ungewöhnlich schnell nach unten und schlug nahe eines sowjetischen Truppenübungsplatzes auf. Alle drei Crewmitglieder starben. Da die Sowjets unter anderem die Blackboxen nicht übergaben, ist die Absturzursache bis heute nicht sicher geklärt.

Piloten waren nicht vorbereitet

Technische Fehler attestierten die Luftfahrtbehörden der USA der Boeing 727 trotz der Unglücke nicht. Der dreistrahlige Jet wurde nie gegroundet. Unfallexperte und Boeing-Pilot Shem Malmquist erklärte kürzlich dem TV-Sender CNN, die Piloten seien aufgrund mangelnden Trainings nicht mit der größeren Sinkgeschwindigkeit zurechtgekommen, welche die 727 ermöglichte. «Die Ermittler hatten recht damit, dass das Flugzeug sicher war», so Malmquist. Der Fehler habe vielmehr darin gelegen, «dass die Piloten nicht trainiert waren, das zu handhaben».

Die Boeing 727 wurde mit drei Triebwerken am Heck und Auftriebshilfen an den triebwerksfreien Tragflächen konstruiert. So unterschied sich das Modell deutlich etwa von der vierstrahligen Boeing 707 und konnte schneller sinken und kürzere Pisten nutzen.

In der oben stehende Bildergalerie sehen Sie Aufnahmen zur Boeing 727.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.