Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

300 Flugzeuge

Airbus präsentiert große Order aus China

Eine chinesische Staatsholding hat einen Vertrag über 290 A320 und zehn A350 unterzeichnet. Wie groß der Erfolg für Airbus wirklich ist, bleibt abzuwarten.

Airbus

Airbus A320 Neo: China kauft ein.

Airbus hat mit der China Aviation Supplies Holding Company CAS einen Rahmenvertrag über den Kauf von 300 Flugzeugen abgeschlossen. Er wurde im Rahmen des Staatsbesuches von Chinas Präsident Xi Jinping in Frankreich offiziell unterzeichnet. Er umfasst 290 Flugzeuge der A320-Familie und zehn Airbus A350, wie der europäische Flugzeugbauer am Montagabend (25. März) bekannt gab.

Die chinesische Staatsholding bündelt die Bestellungen für die vielen staatlichen chinesischen Fluglinien. Unklar ist bei solchen Verträgen, wie sich die Bestellungen aufteilen und wie viele der enthaltenen Orders wirklich neu sind. So hatte etwa Boeing 2017 ebenfalls eine Bestellung der Holding über 300 Jets präsentiert, passend zum Treffen von Xi Jinping und US-Präsident Donald Trump. Wenige Tage später berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg dann, es handle sich zu großen Teilen um Deals, die bereits seit Jahren feststünden.

Airbus kann Großbestellung gut gebrauchen

Auch als Airbus im Juli 2017 einen Vertrag mit der China Aviation Supplies Holding Company über 140 Flugzeuge unterzeichnete, waren Xi Jinping und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel dabei. Im Jahr 2019 könnte der europäische Flugzeughersteller einer große Order auf jeden Fall gut gebrauchen. Im laufenden Jahr stehen einer Order über vier Jets bis Ende Februar Annullierungen für 103 Flugzeuge gegenüber. Wie viele neue Flieger für chinesische Airlines dank des neuen chinesischen Vertrages dazukommen, wird die Bestellübersicht in den kommenden Monaten zeigen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.