Letzte Aktualisierung: um 22:19 Uhr
Partner von  

Emirates

Zaubert Airbus A380-Order aus dem Hut?

Emirates und Airbus arbeiten an einer Großbestellung für den Superjumbo. Schon in der kommenden Woche könnte der Kauf von A380 bekannt gegeben werden.

Airbus

Airbus A380: Bald eine neue Order?

Am Sonntag geht es los: Die Luftfahrtbranche trifft sich ab dem 12. November zur Dubai Air Show. Die Flugzeugbauer hoffen bei der Messe Bestellungen aus Nahost einzusammeln. Airbus kündigte bereits eine große Präsenz in Dubai an. Die Europäer setzen auf mindestens eine Order von der Heimairline Emirates.

Die Hoffnung ist nicht unbegründet. Airbus und Emirates bestätigten am Freitag (3. November) Gespräche über eine weitere Bestellung von Airbus A380. Schon jetzt ist die Golfairline mit 142 bestellten Superjumbos größter Kunde für den Doppeldecker. Er «hoffe», dass man rechtzeitig zur Dubai Air Show zum Abschluss komme, so Aufsichtsratspräsident Ahmed bin Said Al Maktoum zu Journalisten. Das Ganze hänge aber von den beiden Teams ab, die gerade miteinander redeten.

Tom Enders ist optimistisch

Airbus-Chef Tom Enders gab sich optimistisch. Er werde seinen Verkaufchef John Leahy nicht in Rente gehen lassen, bevor der noch eine Order für den Superjumbo festgezurrt hat, so der Manager wohl nur halb scherzend. Leahy sollte eigentlich Ende des Jahres in den Ruhestand. Wie viele weitere Airbus A380 Emirates möchte, ist nicht offiziell bekannt. Nachrichtenagenturen hatten im Sommer berichtet, dass Airbus auf eine Bestellung von 20 weiteren Fliegern hoffe.

Und noch eine weitere Großbestellung könnte Emirates bei der Luftfahrtmesse tätigen. Bin Said Al Maktoum hatte im August angekündigt, dass man  bis Ende des Jahres über eine Bestellung von Airbus A350 oder Boeing 787 Dreamliner entscheiden werde. Derzeit besteht die Flotte von Emirates aus Airbus A380 und Boeing 777. Auf gewissen Routen wären kleinere Flugzeuge wie der A350 oder die Boeing 787 sicherlich besser geeignet als die beiden Großmodelle.

Argumente für beide Modelle

Ob Airbus oder Boeing zum Zuge kommt, ist unter Experten umstritten. Gegen Airbus spricht, dass Emirates 2014 eine Bestellung von 70 A350 annullierte. Das Modell komme zu spät, so die Golfairline damals. Gegen Boeing spricht, dass Emirates bereits 150 777X geordert hat und bisher stets darauf geachtet hat, beide Flugzeugbauer bei der Stange zu halten.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.