Letzte Aktualisierung: um 15:11 Uhr

Besichtigung von Airbus A380 und Dreamliner

Die etwas anderen Flughafentouren von Wien

Der österreichische Airport bietet neben klassischen Touren auch Besichtigungstouren in Flugzeugen an. Nach Airbus A380 weitet der Flughafen Wien das Angebot nun auf Dreamliner aus.

Mit
Martin Dichler

Dreamliner von Qatar Airways: Kann man am Flughafen Wien auch ohne Flugticket besuchen.

Wer mit dem Auto in die österreichische Hauptstadt fährt, kann das Motto der Metropole schon auf der Autobahn auf großen Werbeschildern lesen: «Wien ist anders». Dem versucht auch der Flughafen nachzuleben. Er bietet Besucherinnen und Besuchern ein großes Programm an, um ihnen einen Einblick in die Welt der Luftfahrt zu gewähren.

So gibt es neben den klassischen Vorfeldrundfahrten Touren zur Besichtigung der Feuerwehr, des Flugbetriebs in der Nacht oder der Werft von Austrian Airlines. Das unter dem Namen Besucherwelt zusammengefasste Angebot kommt an. 160.000 Menschen nehmen es in normalen Zeiten jährlich an.

In Planung – Boeing 787-8 Dreamliner Touren

Doch der Flughafen Wien bietet auch Dinge, die man anderswo nicht zu sehen bekommt. So kann man seit einigen Jahren eine Tour im Airbus A380 von Emirates buchen. Dabei kann man alle Klassen betrachten – inklusive der berühmten Duschen in der First Class. Während Corona war dies zwar nicht möglich. Doch der Flughafen Wien hofft, dass er schon bald wieder damit starten kann.

Weil sich die Corona-Situation bessert, dachte der Flughafen Wien über den Ausbau des Besucherangebotes nach. Und er fand eine neue Tour. In Zusammenarbeit mit Qatar Airways kann man künftig auch eine Boeing 787 besuchen. Die Besucherinnen und Besucher können im Rahmen einer Tour die Kabine des Dreamliners inklusive der Business- und Economy Class erkunden. Ein Angebot, wie es es anderswo kaum gibt. Wien ist eben anders.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.