Letzte Aktualisierung: 18:04 Uhr

Grün oder grau?

Wie sehen Nordlichter durchs Flugzeugfenster aus?

Nordlichter kann man auch auf Flügen im hohen Norden entdecken. Doch sie sehen anders aus, als viele Passagiere wohl erwarten.

Eigentlich muss man als Passagier ziemliches Glück haben, um sie zu sehen. Nordlichter erscheinen erst nördlich des sechzigsten Breitengrades. Die Flugroute muss also über die Arktis führen, das ist beispielsweise bei gewissen Transatlantikflügen in die oder aus den USA oder bei Flügen nach Island der Fall. Und Chancen auf das Naturschauspiel hat man auch fast nur nachts und in den Wintermonaten. Doch selbst wenn man sie entdeckt, ist das Erlebnis vielleicht nicht so, wie man es erwarten würde.

Das testete aeroTELEGRAPH auf einem Spezialflug von Easyjet Anfang Februar. Mehrere Stunden lang war das einzige Ziel des Airbus A320, Nordlichter zu finden. Auf Höhe der Faröer Inseln ließ sich das Naturschauspiel schließlich bestaunen. Doch was die Passagiere zu sehen bekamen, war zwar eindrücklich und wunderschön. Es sah aber doch anders aus, als alle erwartet hatten. Die Lichter erstrahlten statt in leuchtendem Grün in Weiß-Grau.

Kamera vs. menschliches Auge

Seb Jay erklärt, warum das so ist. «Menschliche Augen können in der Dunkelheit Farben nicht so gut verarbeiten wie bei Tag», so der Astronom, der bei dem Flug mit an Bord war. In vielen Fällen, in denen Menschen Nordlichter sehen, erscheinen diese also eher farblos oder nur ganz leicht grünlich. Nur wenn die Lichter wirklich stark sind, lassen sich mit Glück auch andere Farben erkennen.

Außerdem funktionieren die Zellen im Auge, die für die Farberkennung zuständig sind, bei jedem Menschen anders. Es kann also auch sein, dass der eine die Lichter bunt sieht, der andere aber nicht – oder dass die Augen sich nach einer Weile anpassen und plötzlich Farben erscheinen. Die «wahren» Farben der Aurora Borealis, die man aus Magazinen und dem Fernsehen kennt, lassen sich am besten mit einer guten Kamera festhalten.

Smartphone-Fotos enttäuschend

Wer die Lichter aus dem Flugzeugfenster mit einem Smartphone fotografieren will, muss Glück haben. Apps wie Northern Lights Photo Taker (iOS) oder Cortex Camera (iOS/Android) können helfen. Tipps, wie man die Lichter am besten fotografieren kann, gibt es unter anderem auf Space.com.

Sehen Sie oben in der Bildergalerie, wie die Nordlichter auf Easyjet-Spezialflug Flug EZY800 durch die Kamera aussahen.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.