Letzte Aktualisierung: um 23:04 Uhr
Partner von  

Nach Einstieg von Etihad

Alitalia: Neue Jets, neue Bemalung

Nun ist es definitiv: Etihad kauft für 560 Millionen Euro 49 Prozent der italienischen Nationalairline. Für Alitalia heißt das: Alles wird neu. Die wichtigsten Änderungen.

Alitalia/Montage aeroTELEGRAPH

Werbemotiv von Alitalia: Etihad wünscht sich einen neuen Auftritt.

James Hogan sagte es bei der Bekanntgabe des Vertrages am Freitag (8. August) klipp und klar: «Die finanzielle Lage von Alitalia ändert sich über Nacht. Dennoch ist das keine schnelle Lösung». Der Chef von Etihad macht damit klar, dass es bei der italienischen Nationalairline viel zu tun gibt und seine Fluglinie nur investierte, wenn das auch sicher getan wird.

650 Millionen Euro lässt sich Etihad den Einstieg bei Alitalia kosten. 387,5 Millionen zahlt die Golfairline für einen Anteil von 49 Prozent. Weitere 60 Millionen für fünf Slots in London Heathrow und nochmals 112 Millionen für 75 Prozent am Alitalia-Vielfliegerprogramm Mille Miglia. Das ist das finanzielle Resultat der monatelangen Verhandlungen mit Alitalia, dem italienischen Staat und den bisherigen Aktionären.

Mehr Langstreckenflugzeuge und -ziele

Doch für Alitalia wird der Rest der Maßnahmen einschneidender sein. So wird beispielsweise die Flotte umgebaut. Gemäß Hogan hat Alitalia zu viele Kurz- und Mittelstreckenflieger und zu wenige Langstreckenjets. Die Zahl der kleineren Flieger soll um 13 Prozent auf rund 78 verringert werden. Die der Großraumjets um 32 Prozent auf rund 29.

Auch zehn neue Langstreckenziele hat Hogan mit seiner Etihad für Alitalia bereits ausgemacht. Sie sollen über die nächsten fünf Jahre nach und nach ins Streckennetz aufgenommen werden. Doch welche es sind, will Hogan noch nicht verraten. Klar ist einzig, dass künftig nicht nur ab Mailand und Rom nach Abu Dhabi geflogen wird, sondern auch ab Bologna, Catania und Venedig. Im Inland wird das Netz dagegen gekürzt.

Neues Servicekonzept und neue Uniformen

Auch in der Kabine wird sich einiges ändern. Etihad und Alitalia erarbeiteten ein neues Servicekonzept. Zudem erhalten die Angestellten Uniformen. Und auch die Flugzeuge werden künftig anders aussehen. «Alitalia hat eine lokal starke Marke. Doch der Auftritt ist sehr antiquiert», so Hogan vor den Medien. Die italienische Fluglinie bekommt deshalb einen neuen optischen Auftritt.

Mit allen diesen Maßnahmen will Etihad die chronisch defizitäre Alitalia aus den roten Zahlen führen. Ab 2017 sollen Gewinne resultieren. Topp, die Wette gilt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.