Letzte Aktualisierung: um 14:01 Uhr

Frequenzen

Welche Airline am weitesten vom Vorkrisenniveau entfernt ist

Die Flieger sind voll, die Nachfrage steigt - doch es fehlt an Ressourcen. Ein Ranking zeigt, dass ein Großteil der Fluggesellschaften noch lange nicht so viel fliegt wie vor der Pandemie.

Überfüllte Flughäfen, teure Tickets, endlich wieder Gewinne – klingt doch, als sei die Luftfahrtbranche nach der Pandemie über den Berg. Tatsächlich schreiben viele Fluglinien wieder erkleckliche Profite. Doch der Grund dafür ist nicht, dass so viel geflogen wird. Denn: Auch wenn die Nachfrage hoch ist, die Kapazitäten bleiben begrenzt.

Das hat unter anderem damit zu tun, dass viele Airlines gar nicht an die Anzahl von Flugzeugen kommen, die sie bräuchten, um der Nachfrage gerecht zu werden. Der Krieg in der Ukraine sorgt für zusätzlichen Druck auf die Lieferketten. So sind etwa Dreamliner-Fenster aktuell kaum zu bekommen.

Nur wenige fliegen mehr als früher

Dass tatsächlich noch nicht annähernd so viele Flüge starten und landen wie 2019, zeigen Zahlen des Luftfahrtdatendienstleisters OAG. Der hat die 20 größten Fluggesellschaften der Welt nach Anzahl der Flüge im November 2022 ausgewertet. Und deren Frequenzen mit denen von November 2019 verglichen. Nur wenige Fluggesellschaften fliegen mehr als früher. Der Großteil liegt noch immer unter dem Niveau von vor der Pandemie, teils sogar deutlich.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie, wo Lufthansa, Easyjet, Ryanair und Co. liegen.