Letzte Aktualisierung: um 18:24 Uhr

Zero Avia

Wasserstoff-Testflugzeug legt Bruchlandung hin

Bei einem Testflug gab es Probleme, die Besatzung musste die mit Wasserstoff angetriebene Piper auf einem Feld landen. Dabei ging der Flieger von Zero Avia zu Bruch.

Cranfield Fire Department

Die Piper M von Zero Avia: Der Flieger absolvierte eine Bruchlandung auf einem Feld.

Normalerweise bestehen Gespräche über das emissionsfreie Fliegen aus Debatten über Effizienz, Kosten und Nachhaltigkeit. Mit dem Unfall des Testflugzeuges von Zero Avia wird auch die Sicherheit wieder ein größeres Thema sein.

Das britische Unternehmen hat sich auf die Fahne geschrieben, Antriebe zu entwickeln, die Flugzeuge ohne jegliche Emissionen fliegen lassen. Unterstützt wird es von zahlreichen Organisationen und Investoren. Auch British Airways ist einer der Geldgeber von Zero Avia. Mit anderen Anlegern investierte die britische Airline kürzlich rund 20 Millionen Euro in das Unternehmen, um die Forschung an emissionsfreien Flugzeugen mit 50 Sitzplätzen voranzutreiben.

Stärkerer Antrieb bis 2026

Im September 2020 führte eine Piper M der Zero Avia den ersten Testflug mit dem hauseigenen Antrieb durch, der 2023 auf den Markt kommen soll. Eine größere, stärkere Version wird für 2026 anvisiert. Weitere Testflüge wird es vorerst nicht mehr geben. Grund dafür ist die Bruchlandung des Testflugzeugs auf einem Feld.

Am 29. April startete die Piper M am Flughafen Cranfield zu einem Testflug, doch in der Luft gab es Probleme. Zero Avia verkündete, dass es weder ein Feuer noch ein Problem mit der Freisetzung von Wasserstoff gab. Die Maschine landete auf unbefestigtem Gelände, dabei war das Fahrwerk ausgefahren. Bei langsamer Geschwindigkeit am Boden brach das linke Hauptfahrwerk ab, dadurch wurde der Flügel der Piper abgerissen.

Niemand verletzt

Trotz des stark beschädigten Flugzeugs wurde keiner der Insassen verletzt. Der Crew gelang es nach der der Bruchlandung die Batterie der Maschine zu sichern und den Wasserstoff freizusetzen, um einen Brand zu vermeiden.

Zum Unfallhergang und der Ursache der Bruchlandung des mit Wasserstoff-Elektroantrieb ausgerüsteten Flugzeugs gibt Zero Avia keine weiteren Angaben. Man wolle die Daten analysieren und herausfinden, was das Problem bei der Piper war.

Testflüge ausgesetzt

Laut einer Mitteilung von Zero Avia führte die Bruchlandung zu einer Störung des Testbetriebs, der vorerst nicht weitergeführt werden kann. Auf den Zeitplan des Projekts soll der Vorfall aber keine Auswirkungen haben.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.