Letzte Aktualisierung: um 21:04 Uhr

Im Mai

Was machte Lukaschenkos Boeing 767 zwei Wochen in Basel?

Kurz vor der erzwungenen Ryanair-Landung in Minsk war eine Boeing 767 des weißrussischen Machthabers Lukaschenko noch in Basel zu Gast. Offenbar war sie zur Wartung am Flughafen.

Presented by Pilatus - Swiss manufacturer of the PC-12 & PC-24

Im vergangenen Herbst sorgte das Flugzeug mit dem Kennzeichen EW-001PA in Hamburg für Wirbel. Die Boeing 737-800 der weißrussischen Regierung wurde von Lufthansa Technik in der Hansestadt gewartet. Da Machthaber Alexander Lukaschenko zu dieser Zeit seine Sicherheitskräfte bereits gewaltsam gegen Massenproteste vorgehen ließ, weigerte sich ein Teil der Mitarbeitenden, an dem Langstreckenjet mit VIP-Ausstattung zu arbeiten.

Vom 3. bis zum 19. Mai war eine andere weißrussische Regierungsmaschine am Flughafen Basel zu Gast: die Boeing 767-300 mit dem Kennzeichen EW-001PB,. Sie wird wie die Boeing 737-800 von der staatlichen Airline Belavia betrieben. Zwar haben Flugverfolgungsdienste die An- und Abreise nicht dokumentiert, doch Bilder von Planespottern zeigen sowohl die Landung als auch den Start in Basel.

Unklar, wo der Jet gewartet wurde

Laut gut informierten Quellen war die 767 für Wartungsarbeiten in Basel. Allerdings ist nicht ganz klar, welches Unternehmen zuständig war. aeroTELEGRAPH erhielt mehrere Hinweise, der Flieger sei bei Jet Aviation gewartet worden, einer Tochter des US-Rüstungs- und Luftfahrtkonzerns General Dynamics. Eine Bestätigung dafür gibt es aber nicht. Eine Sprecherin erklärt aeroTELEGRAPH nur: «Aus Datenschutzgründen sind wird nicht in der Position, solche Informationen zu teilen.» Auch sonst gibt man sich in Basel verschwiegen.

Ein anderer Informant vermutet, das Flugzeug sei bei Amac Aerospace gewartet worden, der anderen großen Firma am Basler Flughafen, die einen Jet dieser Größe versorgen kann. Eine Sprecherin des Unternehmens erklärt nur, man verpflichte sich vertraglich den Auftraggebern gegenüber zu größter Vertraulichkeit und erteile daher «keine Auskünfte betreffend Aufträgen und/oder Eigentümer».

2019 noch bei Lufthansa Technik

Was dagegen sicher ist: Mit dem Besuch in Basel haben Lukaschenko und Belavia den Wartungspartner für ihre Boeing 767 gewechselt. Denn im April 2019 war der Langstreckenflieger noch bei Lufthansa Technik in Hamburg zur Wartung zu Gast.

Im September 2020 wurde in Basel bereits eine Gulfstream G550 mit dem Kennzeichen EW-001PJ gesichtet. Schweizer Medien spekulierten damals, das Flugzeug werde von Lukaschenko und seiner Familie genutzt und sei zur Wartung in der Schweiz.

Boeing 767 mit edler Ausstattung

Der aktuelle Aufenthalt der Boeing 767 in Basel geschah vor der erzwungenen Landung eines Ryanair-Jets in Minsk am 23. Mai. Seitdem hat sich die Stimmung zwischen den westeuropäischen Staaten und Weißrussland noch einmal deutlich verschlechtert. Die EU bereitet derzeit unter anderem Sanktionen gegen Belavia vor.

Lukaschenko hatte im Jahr 2012 den Regierungsflieger angeschafft, mit dem einst der 2006 verstorbene turkmenische Herrscher Saparmurad Niyazov unterwegs war. Das Magazin Spiegel berichtete damals, die Boeing 767 sei ausgestattet mit weißen Ledersitzen und -sofas, edler Holzvertäfelung, goldenen Vorhängen und Raketenabwehrsystem.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.