Letzte Aktualisierung: um 16:43 Uhr

Kampf gegen Klimaproblem

Warum CO2-Rechner so unterschiedliche Resultate liefern

Verschiedene Organisationen bieten Rechner an, um die Emissionen von Flugreisen zu ermitteln. Sie liefern oft unterschiedliche Resultate. Icao und Google arbeiten jetzt zusammen, um zuverlässigere Ergebnisse zu bekommen.

Wie viel CO2 verursacht ein Flug in der Economy Class von Frankfurt nach Barcelona? Sind es 96,9 Kilogramm pro Passagier? Oder sind es 88 Kilogramm? Und wie sieht es bei einem Flug von Wien nach New York-Newark in der Premium Economy aus? 762 Kilogramm oder doch eher 816 Kilogramm?

Interessanterweise sind alle Angaben durchaus legitim. Die einen stammen von der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation Icao, die anderen von Google. Sie basieren beide auf statistischen Daten zum Verbrauch von Flugzeugmodellen, zur Konfiguration der Kabinen und Annahmen zur Auslastung sowie der Frachtbeladung. Dennoch sind ihre Resultate unterschiedlich – weil sie unterschiedliche Datensätze verwenden. Zudem müssen zwangsweise Vereinfachungen in den Methoden vorgenommen werden und es existieren auch wissenschaftliche Unsicherheiten.

Helfen, nachhaltigere Entscheidungen zu treffen

Das ist unbefriedigend. Die Icao und Google haben deshalb eine Zusammenarbeit vereinbart. Sie wollen sich nicht über die Berechnung auf CO2-Emissionen und die Dekarbonisierung der Luftfahrt austauschen. Zusammen wollen sie die Methoden zur Berechnung des Ausstoßes verbessern. «Dies wird die Öffentlichkeit, die Interessenvertreter der Branche und die Regulierungsbehörden in die Lage versetzen, fundierte, ökologisch nachhaltige und wissenschaftlich fundierte Entscheidungen in Bezug auf den Luftverkehr zu treffen», teilen sie mit.

«Gegenwärtig liefern eine Vielzahl von unabhängig voneinander erstellten CO2-Rechnern für den Luftverkehr sehr unterschiedliche Ergebnisse», kommentiert Icao-Generalsekretär Juan Carlos Salazar. «Die neue Partnerschaft der Icao mit Google sollte zu wesentlich zuverlässigeren Ergebnissen für Passagiere und Anbieter weltweit führen.» Man wolle dabei helfen, nachhaltigere Entscheidungen zu treffen.

Den Rechner der Icao finden Sie hier, den von Google hier.