Letzte Aktualisierung: um 0:14 Uhr
Partner von  

Ermittlungen der Behörden

War Southwest schludrig mit Gewichtsangaben?

Bei Southwest Airlines werden die Taschen noch von Hand gezählt, um das Startgewicht zu berechnen. Dabei kam es aber offenbar zu Fehlern.

Southwest Airlines

Gepäckabgabe bei Southwest: Gezählt wird noch von Hand.

Als wären die Flugausfälle und das kurze Grounding diese Woche nicht genug – Southwest muss sich auch noch mit einem anderen Problem herumschlagen: Die amerikanische Behörde Federal Aviation Administration (FAA) ermittelt wegen möglicher Probleme mit der Gewichtsberechnung bei Southwest Airlines. Wie die Zeitung Wall Street Journal schreibt, laufen die Ermittlungen bereits seit rund einem Jahr. Es geht dabei um mögliche Fehler bei der Berechnung des Startgewichts der Flugzeuge, wie die FAA mittlerweile bestätigt hat.

Offenbar sei es immer wieder zu falschen Gewichtsangaben gekommen, weil die Southwest-Mitarbeiter die Koffer selbst zählen müssen. Mehrere hundert Kilogramm Unterschied zum tatsächlichen Gewicht habe es in den Angaben dann teils gegeben. Unter Berufung auf interne Dokumente und Gespräche mit Quellen aus der FAA berichtet das Wall Street Journal, dass bis zu ein Drittel der täglichen rund 4000 Southwest-Flüge mit falsch berechnetem Gewicht abgehoben sein könnten.

In Notsituationen relevant

Relevant ist das Gewicht vor allem bei Start und Landung, aber auch in Notsituationen sind genaue Angaben wichtig, damit die Piloten entsprechend reagieren können. Southwest wurde von der FAA aufgefordert, bei 25 Prozent der Flüge Kontrollen durchzuführen und zu prüfen, ob die Angaben und das tatsächliche Gewicht übereinstimmen. Inzwischen sind es nur noch 15 Prozent, aber Southwest muss der Behörde täglich Bericht erstatten.

Die Airline betont laut der Zeitung USA Today, dass man im vergangenen Jahr viele Anpassungen am Gepäcksystem vorgenommen habe und bald beginnen werde, die Taschen zu scannen, bevor man sie in die Flieger lädt. Bei anderen Airlines ist das bereits Standard. Zudem habe man die Behörde selbst auf das Problem aufmerksam gemacht. Auch beim bisherigen System habe es Kontrollmechanismen gegeben, die Fehler verhindern sollten. Man sei zuversichtlich, dass alle Änderungen nun dazu führten, dass die FAA zufrieden sein werde. Noch ist nicht klar, ob es für Southwest eine Strafe geben wird.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.