Letzte Aktualisierung: um 22:19 Uhr
Partner von  

Ngurah Rai Airport Denpasar

Asche vom Vulkan Raung trifft Flughafen Bali hart

Der Vulkan Raung spuckt weiter Asche. Die Winde treiben sie jetzt wieder auf den Flughafen Denpasar in Bali zu. Viele Airlines stoppen darum erneut ihre Flüge.

Nasa

Aschewolke des Vulkans Raung: Aus der Luft ist sie sehr gut zu sehen.

Seit Wochen ist es ein Hin und Her. Einmal ist der Flughafen geöffnet, dann schließt er wieder. Gewisse Fluglinien steuern den Ngurah Rai International Airport bei Denpasar an, andere nicht. Schuld an den chaotischen Verhältnissen ist der 3332 Meter hohe Gunung Raung. Seit Ende Juni spuckt der Vulkan Lava und Asche. Das behindert den Flugverkehr auf Bali.

Nun ist es wieder soweit. Nordwest-Winde treiben die Aschewolke des Raung in Richtung der balinesischen Hauptstadt Denpasar. Viele Fluglinien stoppten deshalb ihre Flüge zur indonesischen Insel erneut. So bedienen Jetstar und Virgin Australia Denpasar momentan nicht mehr. Der Flugstopp dürfte noch mindestens bis Ende der Woche dauern.

Schmierige Schicht auf Triebwerkskomponenten

Vulkanasche in der Luft ist für Flugzeuge gefährlich. Sie besteht aus feinem, pulverisiertem Gestein und Gasen, die in Schwefelsäuretröpfchen und andere Stoffe umgewandelt werden. Gelangen sie in ein Triebwerk, entsteht durch die Erhitzung eine schmierige Schicht auf den Komponenten. Zudem kann das Kühlsystem durch Partikel beschädigt werden. Das kann zu Schubverlust und einem Totalausfall führen.

Die wiederholte Schließung des Flughafens Denpasar ist teuer. Nach eigenen Angaben verliert er jeden Tag ohne Flüge 40.000 Dollar. Aber auch das ganze Land leidet. Der Tourismus ist für Bali von zentraler Bedeutung.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.