Letzte Aktualisierung: um 15:50 Uhr
Partner von  

Vueling: Neue Basen in Europa

Die spanische Fluglinie kauft neue Airbus und baut in Barcelona und Palma massiv aus. Sie will aber auch anderswo expandieren.

Malta Airport

Vueling-Jet in Malta: Das Streckennetz wird ausgebaut.

Es ist der größte Ausbauschritt seit drei Jahren, als Vueling die Konkurrentin Clickair übernahm – und es ist Teil eines massiven Expansionsplanes. Die junge spanische Fluggesellschaft Vueling investiert 325 Millionen Euro, um die Heimbasis Barcelona zu erweitern. Vier neue Airbus A320 und ein A319 werden dazu gekauft und in den nächsten Monaten am Flughafen El Prat stationiert. Dann stehen dort 28 Flieger. Zugleich werden 165 neue Mitarbeiter rekrutiert. Damit werden ab kommendem Sommer 23 neue Destinationen angeflogen. So bedient Vueling unter anderen im Inland neuerdings Almería, Lanzarote und San Sebastián sowie im Ausland Edinburgh, Lourdes, Malmö, Nürnberg, Southampton, Stavanger und Split. Dadurch klettert die Anzahl der Direktverbindungen der jungen spanischen Fluggesellschaft ab Barcelona auf 70.

Hinter dem Ausbauschritt steckt ein Plan von Vueling-Präsident Josep Piqué, die Basis Barcelona zunehmend zum Umsteigeflughafen machen, an dem Reisende aus ganz Europa auf Langstreckenflieger wechseln. Für 2012 rechnet Piqué bereits mit zwei Millionen Passagieren, die mit Vueling nach Barcelona und von dort weiterreisen. Nicht nur in der katalanischen Metropole baut die Airline aus. Sie eröffnet auch eine neue Basis in Palma de Mallorca. Sechs Flieger werden auf dem Flughafen der Insel stationiert. Damit sollen Alicante, Bordeaux, Cardiff, Lyon, Nizza und Teneriffa neu bedient werden.

Neue Basen

Vueling ist derzeit ganz auf Wachstum eingestellt. 2011 war ein erfolgreiches Jahr für die Spanier. Sie transportierten insgesamt 12,3 Millionen Passagiere – ein Plus von beinahe 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Auslastung betrug 75,6 Prozent. Doch die Airline will mehr. Neben Barcelona und Palma will sie in ganz Europa weitere Basen eröffnen. Schon in den nächsten Monaten sollen dazu Details bekanntgegeben werden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.