Letzte Aktualisierung: 15:36 Uhr

Boac mit De Havilland Comet DH106

Vor 60 Jahren flog der erste Jet über den Atlantik

Boac British Overseas Airways Corporation flog am 4. Oktober 1958 als erste Fluggesellschaft mit einem Düsenflieger Passagiere von Europa in die USA. Die Briten schlugen damit Pan Am um wenige Tage.

Eigentlich hatte Pan American angekündigt, die erste Fluggesellschaft der Welt zu werden, die mit den neuen Wunderflugzeugen über den Nordatlantik fliegt. Die amerikanische Fluglinie hatte 1953 eine Bestellung für drei De Havilland Comet DH106 platziert und wollte den ersten zivilen Düsenflieger auch als erste Airline auf der Paradestrecke zwischen den USA und Europa einsetzen.

Doch De Havilland stieß bald auf unerwartete Probleme. Mehrere Comet stürzten auf unerklärliche Weise ab. Experten entdeckten später einen Konstruktionsfehler, der zu massiver Materialermüdung führte. Die Flieger wurden daraufhin gegroundet. Pan Am annullierte die Comet-Bestellung. Die Fluglinie rief Boeing und McDonnell Douglas zugleich auf, einen eigenen Passagierjet zu entwickeln.

Schnell und vibrationsfrei

Boac British Overseas Airways Corporation blieb dem heimischen Produkt treu. Und De Havilland entwickelte die Comet weiter und bekam die Problem in den Griff. So war es auch die Vorläuferin von British Airways, die das Wettrennen um den ersten Flug mit einem Düsenflieger über den Atlantik am Ende gewann. Am 4. Oktober 1958 starteten zwei Comet 4 der britischen Fluggesellschaft in New York und London zur Atlantiküberquerung. Die G-APDB startete um 7:01 Uhr morgens in der US-Metropole Richtung London und landete nach 6:12 Stunden in der britischen Hauptstadt. Der Flug in Gegenrichtung mit der G-APDC dauerte 10:20 Stunden inklusive eines Tankstopps im kanadischen Gander.

Diese Flugzeiten waren eine Revolution. «Wir waren gewohnt, mit Boeing Stratocruisern nach New York zu fliegen. Das nahm bis zu 20 Stunden in Anspruch. Wir konnten nicht glauben, dass es in so kurzer Zeit möglich ware», erinnert sich heute die 91-jährige Peggy Thorne, die damals als Flugbegleiterin mit an Bord war. Aber auch die Passagiere waren begeistert. Die Comet war nicht nur schnell, sondern konnte auch hoch fliegen und so unfreundlichem Wetter ausweichen. Zudem erlebten Passagiere einen vibrationsfreien Flug – eine Neuheit im damaligen Flugverkehr.

Pan Am kam zu spät

Pan am schaffte es erst ein paar Tage später. Am 26. Oktober flog die amerikanische Fluglinie mit einer Boeing 707 von New York nach London. Das Jet-Zeitalter war damit endgültig eingeläutet – und die Luftfahrt begann ihren steilen Aufstieg.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie Aufnahmen zum Erstflug von Boac am 4. Oktober 1958.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.