Letzte Aktualisierung: um 15:59 Uhr

Flüge umgeleitet

Unruhen in Kasachstan legen Flughafen Almaty lahm

Der Flughafen von Almaty wurde zu einem Stopp des Flugbetriebs gezwungen. Grund sind heftige Proteste gegen die autoritäre Regierung in Kasachstan.

Twitter

Zerstörung am Flughafen Almaty: Protestierende stürmten den Airport.

In Kasachstan gehen frustrierte Bürgerinnen und Bürger gegen die Regierung auf die Straße. Die gewaltsamen Proteste sorgen inzwischen auch für Störungen im Luftverkehr. Am Mittwoch (5. Januar) stürmten Demonstrierende in Almaty Berichten zufolge den Flughafen. Er musste am Abend den Betrieb einstellen.

Mitarbeitende am größten Flughafen des zentralasiatischen Landes flohen vor den Aufständen, Flüge wurden umgeleitet oder abgesagt. Mehrere Fluggesellschaften reagierten bereits und stellten ihre Flüge nach Almaty ein. Auch Lufthansa fliegt die größte Stadt Kasachstans normalerweise an. Ob der nächste Flug am Freitag (7. Januar) stattfinden wird, ist noch unklar. Kasachstans Nationalairline fliegt zwar nach Deutschland, aber aktuell nicht ab Almaty.

Aufstände gegen Regierung

Seit Dienstag laufende Proteste im Land nehmen kein Ende. Am Mittwoch stürmten teils bewaffnete Regierungsgegner einige Verwaltungs- und Regierungsgebäude. Auslöser waren zuletzt stark gestiegene Treibstoffpreise. Inzwischen hat Präsident Kassym-Jomart Tokayev sein Kabinett entlassen und den Notstand ausgerufen.

Kasachstan wird seit 1991 von derselben Partei geführt. Die Nichtregierungsorganisation Freedom House stuft das Land als «gefestigtes autoritäres Regime» ein. Die Meinungsfreiheit sei nicht gewährleistet und freie Wahlen seien nicht vorgesehen.

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.