Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

Unrentable Strecke aus Gefälligkeit

Uniteds merkwürdige Präsidenten-Route

Uniteds Führung trat wegen Korruptionsvorwürfen zurück. Im Mittelpunkt steht eine 962 Kilometer lange Strecke, für die es kaum Bedarf gab. Wurde sie für einen wichtigen Behördenvertreter eingeführt?

Jamie McCaffrey/Flickr/CC

Flieger von United: Merkwürdige Route.

Man traf sich im Restaurant Novita an der 22. Straße in Manhattan. Auf einer Seite des Tisches saß Jeffery Smisek, Chef von United Airlines. Auf der anderen hatte David Samson Platz genommen, Aufsichtsrat der Port Authority of New York and New Jersey, die neben Flughäfen auch die wichtigsten Bereiche der Verkehrsinfrastruktur in der amerikanischen Millionenmetropole betreibt. Die Airline wollte gemäß der Nachrichtenagentur Bloomberg beim Treffen im September 2011 die Behörde dazu bringen,  die Zugverbindung zwischen Newark und dem Flughafen auszubauen.

Samson hatte einen anderen Wunsch. Während des Essens beklagte er sich gemäß Bloomberg, dass es keinen praktischen Flug ab Newark in die Nähe seines Wochenendhauses in South Carolina gebe. Kurze Zeit später bot United plötzlich eine Verbindung von Newark nach Columbia in South Carolina an. Es war ein ziemlich merkwürdiger Flug. Am Donnerstagabend startete eine 50-plätzige Maschine nach Columbia, am Montagmorgen flog sie die 960 Kilometer wieder zurück.

Flughafen Columbia war überrascht

Am Columbia Metropolitan Airport war man überrascht als die neue Strecke angekündigt wurde. «Der Flugplan war etwas ungewöhnlich», sagte Flughafendirektor Dan Mann der Lokalzeitung The Record. Üblicherweise würden solche Strecken täglich bedient. Zudem habe United ihn vorher nie kontaktiert. Meist arbeite der Flughafen zusammen mit der Airline einen Businessplan aus und bewerbe die Strecke dann auch. Das geschah im Fall von United nicht. Intern wurde die Strecke bei der Airline denn auch schon bald «Präsidenten-Route» genannt.

Das ist nicht das einzige, was auffiel. «Die Strecke lief nicht gut. Sie lief von Anfang an nicht gut», so Mann weiter. Die Auslastung habe unter 50 Prozent gelegen. Als Samson zurücktrat, vergingen drei Tage, bis auch die Strecke eingestellt wurde.  Die amerikanischen Strafermittler glauben nun, dass United sich mit der Strecke Vorteile erkaufen wollte. Sie ermitteln wegen Korruption. Die Folge ist bekannt: Die Führung von United trat diese Woche überraschend zurück.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.