Letzte Aktualisierung: um 20:35 Uhr

Hoher Verlust

Uganda Airlines überwies Geld auf Fake-Behördenkonto

Nicht nur Privatpersonen fallen auf Internetbetrüger rein. Passiert ist das jetzt auch einer Fluggesellschaft. Inzwischen der Betrug bei Uganda Airlines ein Fall für Interpol.

Immer wieder erhalten Menschen Spam-Emails mit Anweisungen, ihre Kontodaten preiszugeben, oder Geld auf ein bestimmtes Konto zu überweisen. Die Tricks der Internetbetrüger werden immer besser und schwerer zu erkennen. Doch dass es Unternehmen erwischt, kommt dennoch eher selten vor. Einer Fluggesellschaft ist das nun aber passiert.

In seinem Jahresbericht an das nationale Parlament über das am 31. Dezember 2023 endende Haushaltsjahr wies Uganda Airlines auf ein Problem hin. Man habe insgesamt 262.345,64 Dollar auf ein in betrügerischer Absicht eingerichtetes Bankkonto eingezahlt, heißt es dort, wie das Portals UG Diplomat berichtet.

Korrekte Anfrage ignoriert

Das Konto war offenbar auf den Namen der Zivilluftfahrtbehörde der Demokratischen Republik Kongo eingerichtet. «Dies führte zu einem finanziellen Verlust für das Unternehmen», so Uganda Airlines. Man habe eine E-Mail-Anfrage zur Zahlung an die Behörde erhalten und diese umgehend bearbeitet.

Misstrauisch wurde man, als eine zweite E-Mail kam, die andere Kontodaten enthielt. Man legte diese also ab, weil man bereits überwiesen hatte. Doch dabei hatte es sich offenbar um die korrekte Kontoverbindung gehandelt, so eine Sprecherin der Airline gegenüber dem Sender UG New s24. Man habe die Angelegenheit jetzt Interpol gemeldet, so Uganda Airlines.