Letzte Aktualisierung: 15:44 Uhr

Orders Airbus und Bombardier

Uganda Airlines soll mit Airbus A330 neu starten

17 Jahre nach dem Aus soll die Nationalairline wiederbelebt werden. Für die neuen Flieger von Uganda Airlines wurden schon Anzahlungen bei Airbus und Bombardier geleistet.

Flagge von Uganda: Das Land soll wieder eine Nationalairline bekommen.

2001 stellte Uganda Airlines den Betrieb nach 24 Jahren ein. Eine Privatisierung der Staatsairline war zuvor gescheitert. Schon elf Jahre später begannen Gespräche über eine Wiedergeburt der Fluglinie. Jetzt macht die Regierung nun Nägel mit Köpfen. Wie lokale Medien berichten, soll die Nationalfluglinie im November 2018 definitiv wieder abheben.

Dafür will der Staat Uganda sechs Jets kaufen. Für diese seien bereits Anzahlungen geleistet worden, heißt es. Vier der Flugzeuge sind für Kurz- und Mittelstrecken vorgesehen. Dabei hat sich Uganda für Bombardiers CRJ900 entschieden. Doch auch auf die Langstrecke zieht es die neue Fluggesellschaft. Dort sollen zwei Airbus A330-200 zum Einsatz kommen*. Laut der Regierung soll es sich um neue Flugzeuge handeln.

Schwarze Zahlen nach vier Jahren

Die Pläne basieren auf Studien der Uganda Development Corporation und der nationalen Planbehörde, heißt es. Ein Management habe man bereits berufen. In vier Jahren soll Uganda Airlines laut Businessplan schwarze Zahlen schreiben.

1977 hatte die ursprüngliche Uganda Airlines den Flugbetrieb aufgenommen. Sie wuchs danach stetig. Die Regierung wollte die Airline um die Jahrtausendwende privatisieren. Doch sie fand keinen Käufer. Das Ende war besiegelt. 2001 war die staatliche Fluggesellschaft pleite.

* Einige Quellen sprechen auch von A330-800.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.