Letzte Aktualisierung: um 8:24 Uhr
Partner von  

Concorde-Nachfolger

Überschallflüge dank Kernfusion

Entwürfe für neue Überschalljets gibt es einige. Der utopische Flash Falcon unterscheidet sich vor allem durch seinen Antrieb von bisherigen Konzepten.

Auch wenn die Concorde schon lange nicht mehr fliegt – der Traum vom Fliegen schneller als der Schall lebt weiter. Zahlreiche Konzeptstudien gibt es bereits, umgesetzt wurde allerdings noch keine. Nun hat auch der spanische Designer Oscar Viñals sich Gedanken dazu gemacht. «Flash Falcon» heißt sein neuestes Konzeptflugzeug. Und vor allem was den Antrieb betrifft, unterscheidet es sich von bisherigen Entwürfen.

Der Antrieb soll durch einen kompakten Kernfusionsreaktor erfolgen, der Energie in die sechs elektrischen Triebwerke pumpt. «Ich glaube, diese Technik könnte die beste Möglichkeit sein, in Zukunft Energie zu erzeugen», so Vinals zum britischen Sender BBC. «Außerdem ist es eine grüne Technologie, die keinen giftigen Abfall produziert.» Darin unterscheidet sich ein Kernfusionsreaktor von einem Kernspaltungsreaktor.

Noch keine funktionsfähigen Reaktoren

Schon heute gibt es viele Bemühungen, Kernfusionsreaktoren zu bauen. Doch noch gibt es keine voll funktionsfähige Anlage– schon gar keine, die in ein Flugzeug passen würde. «Von der Technik sind wir noch um die fünfzig Jahre entfernt», so Simon Weeks vom Aerospace Technology Institute zur BBC. Reaktoren in der experimentellen Phase könnten in zehn Jahren laufen. «Doch auch dann ist es immer noch eine große Herausforderung, das Gewicht so niedrig zu halten, dass der Reaktor in ein Flugzeug passt», so Weeks.

Doch auch wenn die Technik noch nicht ausgereift ist; Viñals Idee liefert zumindest eine Vorstellung davon, wie das Fliegen irgendwann aussehen könnte. Der Flash Falcon ist dabei nicht nur technisch sondern auch was seine Maße betrifft eindrücklich. 102 Meter lang soll der Flieger sein. Die Spannweite beträgt 46 Meter und die Höchstgeschwindigkeit Mach 3. Ein Flug von Frankfurt nach New York wäre damit in etwas mehr als zweieinhalb Stunden möglich. 250 Personen sollen in Premium-Sitzen in dem Flieger Platz haben.

Starten wie ein Helikopter

Weil die Triebwerke und Flügel flexibel sein sollen, wäre der Flash Falcon in der Lage, vertikal zu starten und zu landen. Weil sich das alles auch im Flug ändern ließe, würde das Flugzeug so maximale Effizienz erreichen. Viñals hat bereits früher Konzeptflugzeuge vorgestellt, so etwa den Sky Whale für 755 Passagiere.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie mit Video Eindrücke vom Flash Falcon.

Hier kommen Sie zu einer Übersicht mit anderen Überschallprojekten.

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.