Letzte Aktualisierung: 19:03 Uhr

Flug TK6491

Türkischer Fracht-Jumbo stürzt in Kirgistan ab

Eine Boeing 747 der türkischen Frachtairline My Cargo ist über einem kirgisischen Dorf abgestürzt. Beim Unglück kamen mindestens 37 Menschen ums Leben.

Beim Absturz eines türkischen Frachtflugzeuges in Kirgistan sind am Montag (16. Januar) mindestens 37 Menschen ums Leben gekommen. Die Boeing 747-400 war auf dem Weg von Hong Kong nach Istanbul und hätte in Bishkek zwischenlanden sollen. Das Flugzeug gehörte der türkischen Frachtairline My Cargo Airlines. Sie flog diese Nacht unter der Flugnummer TK6491 für Turkish Airlines.

Der Airport Manas liegt etwa 25 Kilometer von der Hauptstadt Bishkek entfernt. Offenbar herrschte in der Gegend im Zeitpunkt der missglückten Landung dichter Nebel. Das Wrack wurde rund zwei Kilometer vor der Piste gefunden.

15 Häuser zerstört, 32, Tote

Der 14-jährige Jumbo-Jet mit dem Kennzeichen TC-MCL ist bei der missglückten Landung auf das Dorf Datshi Su gestürzt, wie die kirgisische Regierung bestätigt. Dabei kamen neben Besatzungsmitgliedern auch Menschen am Boden ums Leben. Insgesamt starben 37 Personen, mehr als dreißig Häuser des Dorfes wurden zerstört.

My Cargo Airlines ist der Markenname von ACT Airlines. Sie wurde 2004 gegründet. Heute besitzt neben einem türkischen Investor die chinesische Tourismus- und Luftfahrt-Gruppe HNA eine Beteiligung von 49 Prozent. Sie besitzt eine Flotte von 7 Boeing 747.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.