Letzte Aktualisierung: um 17:56 Uhr
Partner von  

Turkish setzt auf Passagiernasen

Die Fluglinie geht einen neuen Weg, um sich bei den Reisenden beliebt zu machen. Turkish Airlines entwickelte einen eigenen Duft.

Turkish Airlines

TK 1933: Erinnerung an das Gründungsjahr.

Turkish Airlines wächst und wächst. Immer mehr Routen, immer mehr und immer neuere Flieger. Vorstandschef Temel Kotil will aus seiner Fluggesellschaft die wichtigste und erfolgreichste der Welt machen. Dazu gehört auch Kundenbindung. Stärken will Turkish Airlines diese nun mit einem eigenen Duft. TK 1933 heißt er, angelehnt an das Gründungsjahr der Fluggesellschaft. Er soll Entspannung ausstrahlen und Glück.

Riechen werden ihn Fluggäste in der Kabine, in den Lounges und in den Ticket-Verkaufsstellen der Airline. Zum Verkauf steht TK 1933 bislang noch nicht. Doch in Blogs schlagen Fans bereits vor, den Raumduft zum Bestandteil der Geschenkpäckchen in Business- und First Class zu machen. Kreiert hat den Duft das Unternehmen MG Gülçiçek. 15 Monate lang testete es Düfte mit Kunden und fand so den idealen Geruch, heißt es in einer Mitteilung.

Nicht die Einzige

Turkish Airlines ist nicht die erste Fluggesellschaft die ihre Passagiere über alle Sinne für sich einnehmen will. Auch bei Singapore Airlines entwickelte man einen speziellen Duft, mit dem sich alle Flugbegleiterinnen parfümieren und nach dem auch die Tücher riechen, die an die Fluggäste verteilt werden. Im August 2011 kündigte zudem British Airways an, einen eigenen Duft zu entwickeln, nach dem die Flieger der Fluglinie riechen sollen. Doch noch hat das zu keinem Ergebnis geführt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.