Letzte Aktualisierung: um 8:04 Uhr
Partner von  

Zwei neue Tochterfirmen

Türkische Atlasglobal greift in Golfregion an

Viele Reisende meiden die Türkei wegen der aktuellen politischen Entwicklungen. Eine Fluggesellschaft aus dem Land sieht das als Chance an. Atlasglobal hat Expansionspläne.

Atlas Global

Flieger von Atlas Global: Die Airline will ausbauen.

Die türkische Atlasglobal will expandieren. «Wir eröffnen im Schnitt zwei neue Destinationen pro Monat», so Geschäftsführer Murat Ersoy laut der Zeitung Daily Sabah. Den Ausbau plant er trotz der Krise, die der türkische Tourismus derzeit durchlebt. Politische Spannungen und Terrorgefahr haben zu einer deutlichen Abnahme der Flugbuchungen geführt.

Das Portal Ebookers hat für aeroTELEGRAPH berechnet, dass die Buchungen in die Türkei aus Deutschland, der Schweiz und Österreich in den ersten drei Monaten 2016 um rund 35 Prozent eingebrochen sind. Doch Ersoy plant anders. Vor allem die Nachfrage nach Anschlussflügen habe zugenommen. «Wir verbinden Länder östlich der Türkei mit denen westlich der Türkei.» Der Vorteil, den seine Airline habe: In Istanbul sei die Transferzeit deutlich kürzer als an anderen Transitflughäfen wie Frankfurt oder Dubai.

Mehr Anschlussflüge

Ersoy setzt auf die Golfregion. Wie er verspricht, will er mit Atlasglobal gleich zwei neue Tochterairlines gründen – im Nahen Osten. Mit einer Zunahme von Flügen in die Golfregion kann Ersoy es vielleicht ebenfalls schaffen, den Rückgang der Reisenden aus Europa aufzufangen. «Wir in der Türkei können den Tourismussektor vor Entwicklungen wie der aktuellen befreien, wenn wir neue Destinationen aufnehmen und nicht alles auf wenige Märkte fokussieren», erklärte er.

Atlasglobal nannte sich früher Atlasjet. Die Airline wurde 2001 gegründet. Mit dabei war damals das deutsche Reisebüro Öger Tours, das jedoch schon 2004 ausstieg. Heute bedient die Fluglinie 42 Destinationen in 23 Ländern.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.