Letzte Aktualisierung: 17:39 Uhr

Basis in München

Transavia greift in Deutschland an

Air France und KLM attackieren Lufthansa vor deren eigener Haustür. Sie gründen mit ihrer Billigtochter Transavia eine eigene Basis am Flughafen München.

Transavia

Flugzeug von Transavia: bald öfter in München zu sehen.

Der Plan lag nach heftigen Protesten der Gewerkschaften und Streiks in der Schublade. Er wurde kürzlich aber wieder dort herausgeholt. Air France KLM will die niederländische Billigfluglinie schon bald europaweit einsetzten – ganz nach dem Vorbild von Lufthansa mit Euro- und Germanwings oder Vueling bei British Airways und Iberia. Das bringt tiefere Kosten.

Nun scheinen die Verhandlungen mit den Arbeitnehmern schon sehr weit fortgeschritten zu sein. Wie die französische Wirtschaftszeitung La Tribune berichtet, sollen sie Ende September abgeschlossen werden. Der Inhalt: Air France und KLM wollen 2016 mit Transavia eine Basis in München eröffnen – also just an einem der großen Drehkreuze von Lufthansa.

Piloten aus den Niederlanden

Von der bayerischen Hauptstadt aus sollen diverse Ziele in Europa angesteuert werden. Nur nach Frankreich und in die Niederlande wird Transavia von München nicht fliegen. Das ist der Kompromiss mit den Arbeitnehmervertretern.

Am Flughafen Franz Josef Strauß sollen dazu zuerst vier oder fünf Flugzeuge stationiert werden. Piloten von Transavia Nederland würden nach München umziehen, um die Flugzeuge zu steuern. Sollten sich nicht genug Freiwillige dafür finden,  sucht die Billigairline neue Piloten in der bayerischen Hauptstadt. Transavia Nederland bedient mit 35 Flugzeugen 88 Ziele in 21 Ländern. Transavia France besitzt 21 Flieger und steuert damit 54 Destinationen in 21 Ländern an.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.