Letzte Aktualisierung: 4:54 Uhr

Tigerair zieht den Stecker

Mandala Airlines am Ende

Die drei Aktionäre wollen die indonesische Fluglinie nicht mehr finanzieren. Deshalb stellt Mandala Airlines den Betrieb ein. Das kommt vor allem Tigerair gelegen.

Mandala Airlines

Maschine von Mandala Airlines: Bald ist es aus und vorbei.

Die Derniere findet am 1. Juli statt. Flug RI545 wird um 2:35 Uhr Lokalzeit Hongkong verlassen und um 7:35 Uhr in Denpasar ankommen. Es wird das letzte Mal sein, dass eine Maschine von Mandala Airlines irgendwo landen wird. Denn die indonesische Fluggesellschaft stellt nach dem letzten Flug den Betrieb für immer ein.

Das Aus nach 45 Jahren beschlossen die drei Aktionäre von Mandala am Mittwoch (18. Juni). Das indonesische Investmenthaus Saratoga Group, der indonesische Bodenabfertiger Cardig International und Tigerair aus Singapur befanden, dass die Fluglinie keine Zukunft mehr besitzt. Monatelang hatten sie einen Käufer für sie gesucht – ohne Erfolg. Alle potenziellen Investoren winkten ab. Deshalb zogen sie nun den Stecker. Man sei nicht mehr länger bereit, den Betrieb zu finanzieren, so die drei Partner ein einer Mitteilung.

Tigerair bekommt Geld für eigene Restrukturierung

Tigerair schließt damit ein Verlustloch. Die Billigairline besaß 35,8 Prozent von Mandala, die am Schluss unter der Marke Tigerair Mandala operierte. Das Geld kann Tigerair brauchen, um die eigene Restrukturierung erfolgreich voranzutreiben.

Mandala wurde 1969 gegründet. Die indonesische Fluglinie bediente am Ende neun Destinationen in fünf Ländern. Die Flotte bestand aus acht Airbus A320-200.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.