Letzte Aktualisierung: um 8:04 Uhr
Partner von  

Tiger Airways ordert neue Airbus

Erfolg für den europäischen Flugzeugbauer: Die Billigfluggesellschaft aus Singapur kauft weitere 38 A320 für ihre Expansion. Boeing kann sich dennoch freuen.

Airbus

Airbus A319 von Tiger Airways: Die Flotte wird nochmals verstärkt

Für Ho Yuen Sang gibt es zwei Gründe für die milliardenschwere Order. Man wolle einerseits expandieren und mehr Passagiere transportieren. Zum anderen wolle man auch die Sicherheit der Reisenden erhöhen, erklärte der Geschäftsführer von Tiger Airways vergangene Woche in Indonesien vor den Medien. Deshalb bestellt die Airline-Gruppe aus Singapur 38 neue Flieger im Wert von 3,4 Milliarden Dollar nach Listenpreisen. Die Airbus A320 werden die sehr junge Flotte von derzeit 30 Flugzeugen bis 2015 verstärken. Die Jets würden für Tiger Airways, Tiger Australia, Tiger Mandala und Tiger Philippines verwendet, so der Manager.

Für Airbus ist es ein weiterer Erfolg in Asien innerhalb kürzester Zeit. In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass Air China hundert Flugzeuge beim europäischen Hersteller ordert – vor allem A320. Kurze Zeit später wurde öffentlich, dass die indische Jet Airways 50 Airbus A320neo bestelle. Und dann flatterte auch noch der Auftrag von Kuwait Airways über 25 A350 und A320neo herein. Insgesamt kann Airbus so in nur kurzer Zeit einen Bestellungseingang von über 20 Milliarden Dollar verzeichnen.

Airbus könnte Vormachtstellung verlieren

Der Triumph von Airbus ist aber nicht absolut. Man habe entscheiden, auch «andere Flugzeuge zu verwenden, wie etwa Boeing», sagte Ho Yuen Sang weiter. Doch zurzeit sei der europäische Hersteller noch die erste Wahl. Aber offenbar soll das nicht für immer gelten.

Zu Tiger-Airways gehört Tiger Airways mit Sitz in Singapur mit einer Flotte von 19 Flugzeugen aus der A320-Familie, Tiger Australia mit 11 A320 und den zwei Partnergesellschaften Mandala (Indonesien, 6 Flugzeuge) und Southeast Asian Airlines (Philippinen, 5 Flugzeuge).



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.