Letzte Aktualisierung: um 10:53 Uhr
Partner von  

Tochter von Hainan Airlines

Tianjin Airlines schielt auf Airbus A350

Die chinesische Fluggesellschaft peilt eine Airbus-Einheitsflotte mit Airbus A320 und A330 an. Mittelfristig steht aber auch der A350 auf ihrem Wunschzettel.

Tianjin Airlines

Flugbegleiterin von Tianjin Airlines: Künftig soll sie nur noch Airbus fliegen.

Die Stadt ist Industriezentrum, Verkehrsknotenpunkt und Bildungshochburg mit vielen Universitäten und Hochschulen. Und sie besitzt einen der größten Häfen des Landes. Dennoch ist die 14-Millionen-Metropole Tianjin in Chinas Norden in Europa oder den USA nicht wirklich bekannt. Das soll sich bald ändern. Die lokale Tianjin Airlines, die bislang nur Ziele in China sowie einige auserlesene Destinationen in der Region ansteuerte, baut eine Langstreckenflotte auf.

Anfang Mai bekam Tianjin Airlines für diesen Plan ihren ersten Airbus A330-200 geliefert. Bis Ende des Jahres sollen weitere drei Flieger des gleichen Typs zum Flugzeugpark stoßen. Ziel ist es, die Langstreckenflotte in den kommenden fünf Jahren auf rund 10 A330 zu erweitern. Als die ersten beiden Ziele steuert die Fluggesellschaft – eine Tochter von Hainan Airlines – ab Juni London und Moskau an. Geplant sind auch Los Angeles, Melbourne, Phuket, San Francisco und Ulan Bator.

Airbus A320 und A330 und…

Das Management hat sich für die kommenden Jahre eine Einheitsflotte zum Ziel gesetzt. Bereits dieses Jahr werden 4 Embraer E145 ausgeflottet. Mittelfristig sollen alle Embraer E145, E190 und E195 verschwinden. Tianjin Airlines möchte künftig ausschließlich mit Airbus A320 und A330 fliegen, wie das Unternehmen gegenüber dem Nachrichtenportal Tianjinwe erklärte.

Auch der A350 sei dabei durchaus ein Thema, so das Management von Tianjin Airlines. Derzeit zählt die Flotte 89 Flugzeuge.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.