Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

Wet-Lease-Anbieterin

Thomas Cook Balearics ist insolvent

Drei Monate lang konnte sich die spanische Tochter nach der Pleite der Mutter halten. Nun ist auch Thomas Cook Airlines Balearics insolvent. Sie flog zuletzt für Condor.

Thomas Cook

Airbus A320 in den Farben von Thomas Cook: Thomas Cook Airlines Balearics konnte sich nicht halten.

Sie war die Tochter mit tieferer Kostenbasis. 2017 gründete die Thomas Cook Group auf Mallorca eine neue Fluggesellschaft . Die spanische Tochter verkaufte nicht selbst Tickets, sondern diente ausschließlich als interne Wet-Lease-Anbieterin für die drei großen Gruppenairlines.

Thomas Cook Airlines Balearics werde «eine höhere operationelle Flexibilität bei wettbewerbsgerechten Kostenstrukturen» ermöglichen, hieß es damals. Lange aber konnte sie das nicht tun. Im September 2019 rutschte die Muttergesellschaft in die Pleite. Die spanische Fluglinie hielt sich danach knapp über Wasser. Sie flog mit drei Airbus A320 für Condor und konnte so eigene Einnahmen generieren. Sie verhandelte zudem mit ihren Gläubigern, um langfristig überleben zu können.

«Alle Flüge durchgeführt»

Doch eine Lösung fand sie nicht. Thomas Cook Airlines Balearics meldete am Freitag (20. Dezember) Regelinsolvenz an, wie das Tourismusportal Preferente meldet. Das Unternehmen beschäftigte zuletzt in Palma rund 100 Mitarbeitende.

Ein Sprecher von Condor erklärte, die Insolvenz habe keine direkten Folgen für den deutschen Ferienflieger. «Alle Flüge werden durchgeführt.» Thomas Cook Airlines Balearics hat im Frühjahr die Flüge von Condor an den beiden deutschen Basen Stuttgart und Hannover übernommen.

Flieger sollten an Condor gehen

Unklar ist jedoch noch, was mit den Fliegern der Spanier passiert. Zuletzt sollten die drei Airbus A320 von Thomas Cook Airlines Balearics, von denen einer geleast war, an Condor transferiert werden. Über die Weihnachtsfeiertage waren sie vor allem nach Ägypten im Einsatz.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.