Letzte Aktualisierung: um 8:04 Uhr
Partner von  

Thai Airways

Passagiere müssen First-Class-Sitze für Crew aufgeben

Ein Flug von Thai Airways startete in Zürich stark verspätet. Die Piloten weigerten sich zu fliegen, bis zwei ihrer Kollegen First-Class-Plätze erhielten.

Simeon Lüthi/aeroTELEGRAPH

Boeing 747 von Thai Airways: Der Vorstandsvorsitzende entschuldigte sich.

Üblicherweise ist Flug TG971 von Zürich nach Bangkok ziemlich pünktlich. Am 11. Oktober jedoch hob die an jenem Tag eingesetzte Boeing 747 von Thai Airways International mit zweieinhalb Stunden Verspätung ab. Es waren weder das Wetter oder ein technisches Problem, die den Abflug verzögerten – die beiden Piloten weigerten sich abzufliegen.

Der Grund für die Weigerung: Der Pilot und der Kopilot setzen sich für zwei Kollegen ein, die dienstlich von Zürich nach Bangkok zurückfliegen mussten. In der First Class waren aber keine Plätze frei. Und so verlangte die Cockpitbesatzung, dass zwei Passagiere ihre Plätze vorne im Flugzeug zugunsten der Angestellten aufgeben, wie die Zeitung Bangkok Post berichtet.

Upgrade rückgängig gemacht

Nach zwei Stunden knickte ein Paar ein und gab seine Plätze auf. Es war zuvor von der Business Class in die höhere Klasse upgegradet worden*. Normalerweise fliegt Thai Airways die Strecke mit einer Boeing 777, die keine First Class besitzt. Business-Passagiere werden deshalb bei Einsatz der 747 wenn möglich in die höhere Klasse gesetzt – nach Buchungszeitpunkt und Priorität.

Nach der Umsetzaktion starteten die Piloten mit dem Jumbo-Jet dann Richtung Bangkok. Am Ende blieb eine Verspätung von rund anderthalb Stunden. Die versetzten Reisenden klagten Zuhause angekommen gegen Thai Airways International. Die Crew habe die Passagiere in Geiselhaft genommen, statt die beiden Piloten in die Business Class zu setzen.

Chef entschuldigt sich öffentlich

Allerdings bietet die Business in der 747 von Thai keine Sitze, die sich in ein Bett verwandeln lassen, sondern lassen sich lediglich weit nach hinten klappen. Es gab daher durchaus Grüne für die Piloten, in die First  zu wollen. Weshalb die Sitze dann trotzdem zuerst den Kunden zugeteilt wurden, ist unverständlich und unklar.

Thai Airways International bat inzwischen um Verzeihung. «Ich entschuldige mich bei allen betroffenen Passagieren für das unprofessionelle Verhalten, das zur Verspätung führte», schrieb Vorstandsvorsitzender Sumeth Damrongchaitham bei Facebook. Er übernehme dafür die Verantwortung. Und er stelle sicher, dass so etwas nie wieder passiere.

* Der Zusatz zur gebuchten Beförderungsklasse und Wechsel des Flugzeugmodells fehlte in der ersten Version. Wir haben ihn zur Klarstellung ergänzt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.