Letzte Aktualisierung: um 20:38 Uhr
Partner von  

Wachstum

Thai Airways will neue Flugzeuge kaufen

Es scheint, als sei das Schlimmste vorbei. Thai Airways konnte die Verluste stark reduzieren und plant sogar schon eine Expansion.

Simeon Lüthi/aeroTELEGRAPH

Airbus A340 von Thai Airways: Bald sollen neue Flieger kommen.

Noch sind es keine schwarzen Zahlen. Aber die neuesten Resultate geben Grund zur Hoffnung. Thai Airways hat den Verlust im zweiten Quartal dieses Jahres von umgerechnet rund 326 Millionen Euro auf rund 74 Millionen Euro reduziert. Jahrelang hatte die Airline zuvor in der Krise gesteckt. Sogar Pleitegerüchte umrankten sie. Das dürfte nicht mehr lange so bleiben.

Das Management der Fluggesellschaft ist offenbar so optimistisch, dass es schon wieder auf Wachstum drehen will. Wie Thai-Airways-Präsident Charamporn Jotikasthira der Nachrichtenagentur Bloomberg verriet, will er schon bald neue Flugzeuge bestellen. Auch neue Routen sollen zum Netzwerk hinzugefügt werden. Zuletzt hatte Thai Airways im Jahr 2011 Flugzeuge bestellt.

Alte Jets wird Thai Airways nicht los

Von den 2011 bestellten 37 Flugzeugen stehen noch 14 Auslieferungen aus. Derzeit fliegen 94 Flugzeuge für die Airline, 14 sind am Boden – eigentlich wollte Thai Airways diese Airbus A340 und Boeing 747 verkaufen. Doch wie der Manager erklärt, wurde man die Flieger wegen ihres relativ hohen Alters und der geringen Treibstoffeffizienz bisher einfach nicht los.

Man habe nun einen Zehnjahres-Plan erstellt, so Jotikasthira, der bis 2027 reiche. Der umfasse auch den Kauf von neuen Flugzeugen. «Das Schlimmste ist vorbei», so der Airline-Chef. Man sei in der Lage, mit den anderen Anbietern in der Region Asien und Pazifik mitzuhalten. Dabei helfen soll auch ein neues Preismanagement-System, das die Fluggesellschaft seit vergangener Woche nutzt. Es kann die Ticketpreise der Konkurrenz in Echtzeit analysieren und ermöglicht es Thai so, innerhalb weniger Stunden die eigenen Preise entsprechend anzupassen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.