Letzte Aktualisierung: 8:17 Uhr

Airbus von Thai mit Crashlandung

Bei der Landung in Bangkok platzte ein Reifen eines Airbus A330. Daraufhin rutschte der Jet von der Landebahn. Es gab Leichtverletzte.

Twitter/@sandwiz

Die Maschine am Flughafen Bangkok: Von der Piste abgekommen.

Flug TG679 kam aus dem chinesischen Guangzhou. An Bord des Airbus A330-300 von Thai Airways waren 288 Passagiere und 14 Besatzungsmitglieder. Die ganze Reise lang verlief alles ganz normal. Doch bei der Landung am Flughafen Bangkok Suvarnabhumi um rund 23:30 Uhr Lokalzeit kam es fast zu einer Katastrophe. In einer Medienmitteilung erklärt Thai Airways, dass beim Absetzen das vordere Fahrwerk versagt habe. Gemäß lokalen Medienberichten ist der A330 von Thai danach zur Seite gekippt. Er soll mit der rechten Tragfläche den Boden berührt haben, schreibt die Zeitung Daily News.

In der Folge kam es gemäß der Airline zu Funkenschlag. Ob es auch zu einem Feuerausbruch kam, ist nicht klar. Einige Berichte sprechen von einem Feuer am rechten Triebwerk, andere nur von Rauchentwicklung.

Piste schwer beschädigt

Klar ist aber, dass die Maschine als Folge der Probleme von der Landebahn rutschte. Dort konnte sie der Pilot zum Stillstand bringen. Die Fluggäste verließen das Flugzeug über die Notrutschen. Thai Airways bestätigt in der Medienmitteilung, dass es Verletzte gab. «13 Passagiere wurden leicht verletzt und ins Krankenhaus gebracht», so die Fluglinie.

Die Start- und Landebahn des Flughafens Suvarnabhumi wurde gemäß Daily News durch den Zwischenfall schwer beschädigt. Diverse Flüge wurden daraufhin offenbar zum Flughafen Don Muang umgeleitet. Die Piste kann vorderhand nicht benutzt werden. Thai Airways erklärt, man habe umgehend mit den Abklärungen über die Unfallursache begonnen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.