Letzte Aktualisierung: 18:24 Uhr

Tatarstan Airlines verliert Lizenz

Die russische Fluggesellschaft steht seit dem fatalen Absturz im November in der Kritik. Nun wird Tatarstan Airlines die Lizenz entzogen.

Russisches Katastrophen-Ministerium

Unfallort nach dem Absturz: Nur noch Asche.

Im Jahr 2014 gibt es in Russland eine Fluggesellschaft weniger. Ende des Jahres verliert Tatarstan Airlines ihre Lizenz. «Die Fluggesellschaft verletzte wichtige Regeln betreffen Ausbildung und Ruhe- und Dienstzeiten der Crews», so die Begründung der Behörde Rosawiatsia. Der Schritt folgt nach dem Absturz eines Jets der Fluglinie in Kasan.

Die Piloten der Boeing 737-500 versuchten am 17. November zwei Mal, am Flughafen Kasan zu landen. Doch beim zweiten Versuch stürzte der Jet ab und ging in Flammen auf. Die 44 Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder überlebten den Unfall nicht. Die 23,4 Jahre alte Maschine mit der Kennzeichnung VQ-BBN war aus Moskau Domodedowo gekommen.

Keine technischen Probleme

Der Jet wurde von der Fluggesellschaft seit 2008 geleast. Zuvor hatte die Maschine bereits sieben Vorbenutzer. Und bei einem kam es mit ihr bereits zu einem schweren Zwischenfall. In Folge des letzten Unfalls kochte in Russland die Diskussion erneut hoch, ob man Flieger, die älter sind als 15 Jahre, verbieten sollte. Doch technische Probleme waren nicht der Grund für den Absturz. Rosawiatsia konnte bei der Untersuchung keine Probleme mit dem Flieger feststellen, heißt es.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.