Letzte Aktualisierung: um 7:55 Uhr
Partner von  

Swazi Airways

Swaziland bekommt zweite Nationalairline

Das Königreich Swaziland hat eine neue Nationalairline. Swazi Airways will schon im November starten. Doch bereits einmal hat sie den Start kurzfristig abgesagt.

Swazi Airways/aeroTELEGRAPH

Logo von Swazi Airways: Geht es nun wirklich los?

Solche Projekte nennt man im Englischen weiße Elefanten. Sie kosten deutlich mehr als sie einbringen. König Mswati III von Swasiland beschloss Anfang der Nullerjahre, sein Reich zu einer neuen Tourismusdestination zu machen. Dazu ließ er für Hunderte von Millionen ein neues Konferenzzentrum, einen Vergnügungspark, eine Sportarena und einen neuen Flughafen bauen. Und das obwohl sein Volk in bitterer Armut lebt.

Der Airport wurde 2014 eröffnet. Doch er war von Anfang an überdimensioniert. Für 300.000 jährliche Passagiere ausgelegt, wird er heute nur von einer Fluggesellschaft angeflogen. Swaziland Airlink fliegt vom King Mswati III International Airport mehrmals täglich nach Johannesburg. Rund 70.000 Reisende nutzen den Dienst pro Jahr. Das reicht bei weitem nicht, um die Kosten des Flughafens je wieder einzuspielen.

Start bereits einmal angekündigt

Nun soll Swaziland aber eine neue richtige Nationalairline bekommen, die den übergroßen nationalen Flughafen besser auslastet. An Swaziland Airlink ist der Staat mit 60 Prozent beteiligt, die südafrikanische Airlink hält 40 Prozent. Die neue Swazi Airways gehört ganz dem Staat.

Eigentlich wollte sie schon vergangenen Februar starten. Als erstes Ziel wurde Durban in Südafrika genannt. Für die Strecke wollte Swazi Airways eine Boeing 737-300 leasen. Doch losgelegt hat die Fluglinie nicht. Der gemietete Flieger ging zurück an den Eigentümer.

Später auch nach Dubai

Nun verspricht sie einen Start im November. Man werde mit 50-plätzigen Regionalflugzeugen beginnen, so ein Manager zum Fachportal Flightglobal. Vom King Mswati III International Airport soll es zuerst nach Durban, Harare und Kapstadt gehen. Für später sind Dubai und Mumbai als Ziele geplant. Dafür will sich die Fluglinie dann auch größere Flieger anschaffen. Auf der Internetseite von Swazi Airways aber kann man derzeit weder vertiefte Informationen einsehen noch buchen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.