Letzte Aktualisierung: um 19:09 Uhr
Partner von  

Hoffnung für HB-RSC

Super Connie soll in Deutschland wieder abheben

Es sah aus, als würde die Super Constellation nicht mehr abheben. Nun rettet eine Gruppe deutscher Investoren den Oldtimer-Flieger.

Maurice Gauch

Super Constellation: Bald mit neuer Heimat.

Es war klar, dass es nicht einfach würde. 20 Millionen Franken oder umgerechnet rund 18 Millionen Euro suchte die Super Constellation Flyers Association. Mit dem Geld wollte der Schweizer Verein Schäden beheben, die an den Flügeln seiner Lockheed L-1049 entdeckt worden waren. Die HB-RSC war die letzte Super Constellation weltweit, die noch Passagiere transportieren durfte.

Später warf der Verein das Handtuch und gab seine Auflösung bekannt. Nun gibt es aber Hoffnung, dass die Super Constellation doch wieder einmal abheben wird. Das Flugzeug sei inklusive Ersatzteilen «an eine deutsche Investorengruppe von Flugbegeisterten verkauft»˛ worden, so der Verein in einer Mitteilung. Ziel des Käufers sei, die Super Connie «in den nächsten drei Jahren zu sanieren und wieder in die Luft zu bringen.»

 

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.