Letzte Aktualisierung: um 13:52 Uhr
Partner von  

Stratolaunch Systems

Produzent des weltgrößten Flugzeugs hat neuen Besitzer

Im April hob der Riesenvogel von Stratolaunch Systems das erste und bisher einzige Mal ab. Jetzt hat die Firma einen neuen, bisher unbekannten Eigentümer.

Am 13. April 2019 war es so weit: Die Stratolaunch, ein Flieger mit 118 Metern Spannweite, stieg in den Himmel über der kalifornischen Mojave-Wüste. Sie wurde damit zum größten je geflogenen Flugzeug und brach damit den während 82 Jahren von der legendären Spruce Goose gehaltenen Rekord, dem offiziell als H-4 bekannten Flieger des Flugzeugpioniers Howard Hughes. Die Stratolaunch soll künftig Trägerraketen für kleine Satelliten in die Stratosphäre hieven.

Es blieb bisher beim Jungfernflug. Im Oktober 2018 starb Microsoft-Mitbegründer Paul Allen, der wichtigste Geldgeber der Investment-Gruppe Vuclan, die Stratolaunch Systems finanzierte. Im Januar 2019 ließ die Firma den Plan fallen, eigene Raketen und Raketenantriebe zu entwickeln und strich 50 Arbeitsplätze. Im Juni wurde dann bekannt, dass Vulcan einen Käufer für das Riesenflugzeug und alle damit verbundenen Patente sucht. Preis: 400 Millionen Dollar.

Musk, Bezos oder Branson?

Jetzt hat man offenbar einen Interessenten gefunden. Es habe eine Veränderung in der Besitzerschaft gegeben, teilte Stratolaunch Systems am Freitag (18. Oktober) mit. Der Betrieb werde normal weitergeführt. Über den neuen Besitzer macht das Unternehmen keine Angaben. Als die Verkaufsabsichten im Juni bekannt wurden, galten die vom Tesla-Gründer Elon Musk ins Leben gerufene Space X, Blue Origin von Amazon-Chef Jeff Bezos sowie Richard Bransons Virgin Galactic als heiße Anwärter.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.