Letzte Aktualisierung: um 18:57 Uhr
Partner von  

Ghana

Starbow nach Crash in der Krise

Ein Flugzeug von Starbow ist beim Start in einen Zaun gerast. Die ghanaische Fluggesellschaft stellte umgehend den Betrieb ein - und entlässt nun Mitarbeiter.

Twitter

Es passierte am 25. November bei der Startbeschleunigung. Eine ATR 72-500 von Starbow rutschte am Kotoka International Airport in Ghanas Hauptstadt Accra von der offenbar regennassen Startbahn. Der Flieger krachte in einen Zaun. Laut der Inlandsfluglinie mussten fünf Passagiere mit leichten Verletzungen behandelt werden.

Das hatte Folgen. «Starbow hat seinen Betrieb mit sofortiger Wirkung eingestellt», teilte die Fluggesellschaft noch am selben Tag mit. Die Luftfahrtbehörde Ghana Civil Aviation Authority kündigte an, nicht nur den Vorfall zu untersuchen, sondern auch das gesamte Unternehmen Starbow genau unter die Lupe zu nehmen. Bei Bedarf will sie Sanktionen verhängen oder Korrekturen einfordern.

Bodenpersonal und Management

Die Fluggesellschaft selber entließ bereits Angestellte, wie das Nachrichtenportal Citi Business News berichtet. Wie viele Mitarbeiter betroffen sind, ist unklar, doch es soll sich um Vertreter des Luft- und Bodenpersonals sowie des Managements handeln. Ob die Entlassungen mit dem Crash und seinen Folgen zusammenhängen oder mit betrieblichen Problemen, sei unklar so Citi Business News.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.