Letzte Aktualisierung: um 12:26 Uhr
Partner von  

Maschine der Luftwaffe

Spezieller Airbus A310 bedankt sich in Dresden

Die Elbe Flugzeugwerke rüsteten für die deutsche Luftwaffe Airbus A310 zum Tanker und Transporter um. Der letzte Flug in der Rolle als Tanker führt darum nach Dresden.

Die Wachablösung begann Ende Juni. Zusammen mit Belgien, Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen und der Tschechischen Republik beschafft Deutschland acht Airbus A330 MRRT. Mit ihnen wird eine multinationale Tankflugzeug- und Truppentransporterflotte aufgebaut. Zwei Exemplare sind bereits in ihrer Basis im niederländischen Eindhoven angekommen.

Am geplanten Nebenstandort Köln/Bonn sind sogenannte MRTT-Flieger, das Kürzel steht für Multi Roll Tanker and Transporter (zu deutsch: Mehrzwecktransport- und Betankungsflugzeug), bereits gut bekannt. Die Flugbereitschaft der deutschen Luftwaffe hat in der Domstadt fünf Airbus A310 stationiert, vier davon als MRTT. Weil diese nach Einflottung der neuen A330 nicht mehr als Tanker dienen werden, hebt ein Airbus A310 MRTT am Donnerstag (10. September) zu einem besonderen Flug ab.

Elbe Flugzeugwerke rüsteten A310 um

Der graue Airbus A310 MRTT mit dem militärischen Kennzeichen 10+26 und dem Taufnamen «Hans Grade» startet am Flughafen Köln/Bonn zu einem Überflug des Flughafens Dresden. Begleitet wird der Tanker von zwei Jagdbombern vom Typ Tornado. Es wird der letzte Flug eines A310 MRTT der Luftwaffe in der Rolle als Tankflugzeug. Künftig wird das Modell nur noch als Truppentransporter eingesetzt.

Dass der letzte Flug als Tanker nach Sachsen ging, hatte einen triftigen Grund. Bei den am Flughafen Dresden ansässigen Elbe Flugzeugwerken EFW ließ die Luftwaffe ab 1998 ihre vier der sechs A310 vom Passagier- zum MRTT-Flieger umrüsten. Mit dem Überflug sollte der letzte vollwertig eingesetzte Airbus A310 MRTT nochmal seiner Geburtsstätte Tribut zollen.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie Aufnahmen des Airbus A310 MRTT der Luftwaffe.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.