Letzte Aktualisierung: um 15:50 Uhr
Partner von  

Südafrika

South African Express wird liquidiert

Südafrikas staatlicher Regionairline droht das Aus. Ein Gericht hat die Liquidierung angeordnet. Einen Hoffnungsschimmer gibt es für South African Express noch.

SA Express

Flieger von South African Express: Seit Mitte März am Boden.

Nach einem verlorenen Prozess gegen eine Logistikfirma wurde South African Express im Februar unter Gläubigerschutz gestellt. Hoffnungen auf eine Rückkehr der staatlichen Regionalairline haben sich nun so gut wie zerschlagen. Am Dienstag (18. April) ordnete ein Gericht die Liquidierung unter Vorbehalt an (provisional liquidation).

Das Urteil bedeutet, dass betroffene Parteien noch bis Juni Gründe angeben können, warum die Fluggesellschaft doch nicht liquidiert werden sollte. Dann fällt die endgültige Entscheidung. Die Sonderverwalter von SA Express hatten die Liquidierung auf den Weg gebracht, da sie keine Überlebenschance mehr für die Airline sehen.

Mehr als 600 Jobs in Gefahr

Den Betrieb hatte South African Express aufgrund der Corona-Krise bereits im März eingestellt. Von einer Liquidierung wären rund 650 Mitarbeitende betroffen. Die Flotte der Airline bestand zuletzt aus acht Bombardier CRJ 100, zwei CRJ 700 und neun Dash 8 Q400.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.