Letzte Aktualisierung: um 22:33 Uhr
Partner von  

Neuer Flugplan

Skywork streicht London City

Die Schweizer Regionalfluglinie halbiert ihr Streckennetz. Außerdem wechselt Skywork Airlines in London den Flughafen.

Skywork

Bombardier Dash 8 von Skywork: Die Flieger landen nicht mehr am London City Airport.

Die Fluggesellschaft selbst nennt den Flughafen «kundenfreundlich». Andere nennen ihn abgelegen. Statt den zentralen Business-Airport London City steuert Skywork ab November den 60 Kilometer östlich der britischen Hauptstadt gelegenen London Southend Airport an. Der biete «zu Spitzenzeiten acht Mal stündlich Zugverbindungen in die Innenstadt an», begründet die Schweizer Fluggesellschaft in einer Medienmitteilung.

Für Privatpassagiere mag der Wechsel problemlos sein. Fraglich bleibt, ob auch Businesspassagiere der Schweizer Regionalairline den Wechsel des Flughafens goutieren. Vom City Airport bis zum Londoner Finanzzentrum braucht man rund 30 Minuten. Von Southend kann es je nach tatsächlicher Destination bis zu einer Stunde dauern.

Nur noch neun Destinationen

Auch sonst wird auf den Winterflugplan einiges anders. Statt 18 Destinationen wie im Sommer bedient Skywork ab November nur noch neun. Neben Southend sind das täglich zwei Mal Köln/Bonn und München sowie mehrmals Amsterdam, Barcelona, Berlin, Hamburg und Wien. Palma de Mallorca wird nur noch am Wochenende angeflogen. Man gehe «mit dem Winterflugplan einen weiteren wichtigen Schritt in eine nachhaltige Zukunft», so Skywork.

Skywork hat seit längerem Probleme. Nach der Aufbauphase mit Verlusten von mehr als 40 Millionen Franken wurde das Netz bereits zusammen gestrichen. Die geplante Zusammenarbeit mit der deutschen MHS Aviation, die massive Einsparungen hätte bringen sollen, kam nicht zustande. Inzwischen verhandeln die Eigentümer über einen Verkauf.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.