Letzte Aktualisierung: um 8:46 Uhr

Singapore Airlines

Nach Landung klafften Löcher im Rumpf der Boeing 747

Ein Jumbo-Jet landete in Brüssel mit zahlreichen Löchern im Rumpf. Es wird vermutet, dass Steine die Boeing 747 von Singapore Airlines beschädigt haben.

Aviation Herald

Rumpf der Boeing 747: Die Löcher kommen wohl von Steinen auf der Piste.

Die Boeing 747-400 F von Singapore Airlines befand sich gerade auf einer Weltumrundung. Von ihrer Heimatbasis aus flog sie via Hongkong, Anchorage, Los Angeles und Dallas nach Brüssel. Von dort hätte es wieder zurück nach Singapur gehen sollen.

Am vergangenen Freitag (26. Februar) endete die Weltreise aber abrupt, nachdem der Jumbo-Jet mit der Registrierung 9V-SFO am Flughafen Brüssel gelandet war. Bei einer Inspektion am Boden fanden die Piloten große Löcher im Rumpf. Diese müssen irgendwo auf dem Weg von Dallas nach Brüssel entstanden sein.

Verlor LKW Steine auf der Piste?

Erst vor ein paar Wochen musste eine Handvoll Flugzeugen wegen ähnlichen Dellen im Rumpf repariert werden. Diese zogen sich die Jets allerdings nicht in Brüssel, sondern in Madrid zu. Aufgrund des schlechten Zustands der Startbahn nach einem Schneesturm wurden die Flugzeuge von mehreren Steinen beschädigt.

Auch beim Fall der Boeing 747 von Singapore Airlines in Brüssel sollen aber Steine schuld an den Löchern sein, wie das auf Unfälle spezialisierte Portal Aviation Herald berichtet. Ersten Informationen zufolge könnten die Steine von einem LKW stammen, der für Bauarbeiten am Flughafen Brüssel unterwegs ist und die Landebahn überquerte.

Löcher in der Nähe des Fahrwerks

Bei der Landung könnten die Reifen des Jumbo-Jets die Steine getroffen und nach oben geschleudert haben. Da sich die Löcher im Rumpf in der Nähe des Fahrwerks befinden, klingt diese Ursache plausibel. Sie ist aber noch nicht offiziell bestätigt worden.

Die beschädigte Boeing 747 steht noch immer in Brüssel und wird dort repariert, bevor sie ihre Rückreise nach Singapur antritt. Singapore Airlines betreibt eine Flotte von sieben Boeing 747-400 F, außerdem setzt  sie zurzeit vermehrt Passagierflugzeuge für den Frachttransport ein.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

>