Letzte Aktualisierung: 11:49 Uhr

Sicherheit

Wie überprüfe ich eine kleine Airline?

Wer im Urlaubsland in gewisse Gegenden gelangen will, muss mit einer kleinen Fluggesellschaft fliegen. Wie weiß man, ob die sicher ist? Eine Checkliste.

Cessna/Textron

Kleinflugzeug: Charter- und kleine Arlines sind schwierig zu überprüfen.

220 Kilometer vor der Küste, da liegt dieses Eiland mit kristallklarem Wasser, einsamen Stränden und einer intakten Tierwelt. Merten P. hätte Lust, während seines Urlaubes im Karibikstaat auch noch ein paar Tage auf der idyllischen Insel zu verbringen. Und er hat sich bereits erkundigt: Insulo Air fliegt täglich hin und das sogar zu einem vernünftigen Preis.

Nur eines treibt Merten P. um. Wie sicher ist Insulo Air? Die Unfälle zum Jahreswechsel in Costa Rica und in Australien haben ihn verunsichert. Bei großen Fluggesellschaften ist es relativ einfach, die Sicherheit einschätzen. So gibt es die Schwarze Liste der EU, die einen ersten Hinweis gibt, es gibt öffentliche Medienberichte, es gibt einschlägige Bewertungsportale und auch ein generelles Image, das sich im Netz überprüfen lässt. Bei kleinen lokalen Airlines ist das schwierig.

Listen, Dokumente. Eindrücke

Wie also soll man vorgehen, um die Sicherheit einer kleinen lokalen Fluggesellschaft zu überprüfen?

Länderstandard prüfen: Ein Blick auf die Schwarze Liste der EU lohnt sich, auch wenn dort lokale Fluglinien nicht namentlich aufgeführt sind, findet Thomas Frischknecht, der mit seiner Firma 2 Assist U Fluggesellschaften beim Aufbau eines Qualitätsmanagement-Systems berät. «Es gibt leider gewisse Länder, die ihrer Verantwortung nicht vollumfänglich nachkommen», sagt der Experte. Die EU führt diese auf der Liste auf. Dabei geht es um Staaten, die eine ungenügende Aufsicht über ihre Fluggesellschaften ausüben. Ein solcher Mangel betrifft indirekt auch kleine Anbieter. Die Liste ist hier online abrufbar. Auch die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration FAA führt eine Liste der Länder mit guter und schlechter Aufsicht. Sie ist hier online abrufbar. Beide Listen geben einen generellen Eindruck, wie gut die generellen Standards im Land sind.

Iata-Liste abfragen: Die Internationale Luftverkehrs-Vereinigung hat begonnen, auf Antrag auch kleinere Fluglinien zu überprüfen. Standard ist das so genannte Iata Standard Safety Assessment. Das Issa-Testat gilt für zwei Jahre. Der Haken: Aktuell ist nur eine Fluggesellschaft auf der Liste aufgeführt. Abrufen kann man sie hier.

Nach Partnern suchen: Arbeitet die kleine Fluglinie mit einer großen zusammen? Dann hat der große Anbieter ein Interesse daran, dass sein kleiner Partner auch sicher fliegt, sonst leidet auch sein Image. Vermarkten sie eventuell sogar gemeinsam Flüge über ein so genanntes Interlining? Dann ist die große Fluggesellschaft sogar verpflichtet, die Sicherheit ihrer Partnerin zu überprüfen.

Nach Dokumenten fragen: Eine Fluggesellschaft muss ihr Luftverkehrsbetreiberzeugnis (Englisch: Air Operator Certificate oder AOC), ihre Versicherungspolice und die Befähigung ihrer Piloten belegen können. Sie können im Büro danach fragen.

Schauen Sie sich um: Die Sicherheit einer Airline als Laie zu beurteilen ist schwierig. «Zum System gehören nicht nur die Fluggesellschaften selbst, sondern auch Bordverpflegungsunternehmen, Frachtfirmen, Flughafenbetreiber oder Abfertigungsfirmen», erklärt Frischknecht. Wie sie arbeiten, ist kaum eruierbar. Dennoch sollte man sich den Betrieb etwas anschauen. «Sollte etwa ein Flugzeug einen offensichtlichen Defekt – etwa fehlende oder kaputte Teile – aufweisen oder sollten Prozesse nicht korrekt ablaufen – etwa wenn zu viele Passagiere an Bord gelassen werden – gilt es, hellhörig zu werden», meint der Experte. Dann solle man beim Personal nachfragen. Fühlen Sie sich nicht wohl, verzichten Sie auf den Flug.

Recherchieren: Im Netz gibt es heute zig Foren, die sich ums Reisen kümmern. Zwar sind das keine gesicherten Quellen. Aber bei vielen Einträgen zu einem Thema kann man sich zumindest ein Bild über die Airline machen. Auch simple Suchabfragen helfen, zumindest zu schauen ob die Airline in Vergangenheit in Zwischenfälle verwickelt war.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.