Letzte Aktualisierung: um 14:17 Uhr
Partner von  

Von Anchorage bis Sansibar

Lufthansa und Condor kämpfen um Naturfreaks und Badeurlauber

Lufthansa baut das Geschäft mit Urlaubsfernflügen langsamer aus als geplant. Dennoch greift sie mit sechs Zielen Condor an.

Eurowings

Airbus A330 von Eurowings: Fliegen unter Führung von Lufthansa.

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Im vergangenen November bestätigte Lufthansa, dass Eurowings auf der Langstrecke abgelöst wird. Unter einer neuen Ferienfluggesellschaft sollten schon 2020 Flüge zu Zielen in der Karibik oder den USA starten. Dann kam die Corona-Krise.

Das Projekt lief zuerst unter dem Namen Purple Moon und inzwischen unter Ocean. Die Einführung einer neue Marke war damals ein Thema. Diesen Plan hat der Konzern inzwischen begraben oder zumindest auf sehr kaltes Eis gelegt. Zu teuer wäre die Einführung im aktuellen Umfeld mit hohen Verlusten und entsprechendem Spardruck.

Keine neuen Ziele

Dennoch will Lufthansa den Markt für Urlaubsflüge weiterhin «aktiv mitgestalten», wie sie selbst erklärt. Das Ganze wird freilich vorerst kleiner als zuerst geplant. Jetzt wo die Pandemie und die dadurch ausgelöste Konjunkturflaute die Nachfrage von Geschäftsreisenden drückt, erhofft sich aber Lufthansa von Urlaubsreisenden zumindest etwas Wachstum.

Deshalb kündigt der Konzern an, im kommenden Sommerflugplan sechs neue Langstreckenziele ab Frankfurt zu bedienen. Mitunter sind es Destinationen, die Eurowings früher einmal ansteuerte, mitunter solche, die bereits geplant waren, aber wegen Corona nicht mehr aufgenommen werden konnten. Ab dem 29. März fliegt Lufthansa ab Frankfurt drei Mal wöchentlich nach Punta Cana in der Dominikanischen Republik und ab dem 31. März zwei Mal nach Mombasa in Kenia mit Weiterflug auf die tansanische Insel Sansibar.

Mit Airbus A330

Ab 3. Juni geht es dann drei Mal wöchentlich nonstop nach Anchorage in Alaska. Nach Mauritius und Malé werden je zwei Mal pro Woche Flüge angeboten.  Damit kommen Badeurlaubern und auch Naturfreunde genauso auf ihre Kosten – und Condor zu einem neuen Konkurrenten. Der Ferienflieger bedient alle sechs Ziele ebenfalls.

Noch ist die Organisation dahinter reichlich kompliziert. Die Flüge von Frankfurt nach Punta Cana, Anchorage und Mauritius werden mit Airbus A330-300 von Eurowings durchgeführt, die von Brussels Airlines betrieben werden. Die nach Malé und Mombasa und Sansibar werden von Lufthansa selbst mit A330-300 durchgeführt.

Ocean übernimmt

Sobald sie startklar ist, dürfte die neue Tochter Ocean die meisten Strecken übernehmen. Sie soll den Flugbetrieb ab Sommer 2021 sukzessive aufnehmen. Zum Start sind drei Langstrecken-Flugzeuge als Flotte geplant. Derzeit werden für die neue Tochter 300 Mitarbeiter für Cockpit und Kabine gesucht.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.