Letzte Aktualisierung: um 20:57 Uhr
Partner von  

A320 Neo und A321 Neo

Sechs Airbus-Jets abholbereit für Interessenten

Air Asia will weniger Flieger von Airbus als geplant. Daher sucht der Flugzeugbauer nun nach Käufern für A320 Neo und A321 Neo, die bald fertig sind.

Air Asia

Airbus A320 Neo von Air Asia: Die Fluglinie will gerade keine neuen Jets übernehmen.

Schon im März musste Airbus Flugzeug-Abbestellungen etlicher Kunden im Orderbuch vermerken. Nun verzichtet eine weitere Airline auf einige der georderten Flieger – und das kurz vor der Fertigstellung. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, stellt der Flugzeugbauer sechs Jets zum Verkauf, die eigentlich an Air Asia hätten gehen sollen.

Unter Berufung auf einen Informanten heißt es, es handele sich um vier Airbus A320 Neo und zwei A321 Neo. Die Flugzeuge seien ab Juni in Frankreich oder Deutschland abholbereit, komplett mit optionaler Kabinenausstattung von Air Asia. Weder der europäische Flugzeugbauer noch die Fluglinie aus Malaysia wollten sich äußern.

Hunderte Flieger bei Airbus bestellt

Air Asia ist ein wichtiger und großer Kunde für Airbus. Im März standen für die Fluglinie 51 bestellte A320 Neo in Airbus‘ Büchern, 38 davon bereits ausgeliefert. Dazu kam die riesige Zahl von 353 bestellten A321 Neo, davon erst vier ausgeliefert. Die Langstrecken-Schwester Air Asia X bekommt zudem A330-900 und A350.

Doch auch Air Asia spürt die Corona-Krise. Laut Airline-Chef Tony Fernandes sind 96 Prozent der Flotte am Boden. Die Regierung von Malaysia würde derweil gerne einen Zusammenschluss von Air Asia mit Malaysia Airlines sehen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.