Letzte Aktualisierung: um 14:25 Uhr

Aussortiert

Schweizer Regierung verkauft Pilatus PC-24 an Modefirma

Die Regierung der Schweiz fliegt nicht mehr mit einem Schweizer Jet. Ihren Pilatus PC-24 verkauft sie an eine Firma aus dem Kanton Bern - weniger als vier Jahre nach der Auslieferung.

Presented by Pilatus - Swiss manufacturer of the PC-12 & PC-24
Pilatus Aircraft

Schweizer Regierungsjet: Abnehmer gefunden.

Es war nicht nur ein neues Flugzeug, sondern auch eines aus der Schweiz. Im Februar 2019 übernahm die Schweizer Regierung, der Bundesrat, vom schweizerischen Hersteller Pilatus einen PC-24 als Regierungsjet. Doch die Reichweite des Flugzeuges von bis 3704 Kilometern war der Regierung in der Praxis dann wohl doch zu gering.

Im Februar 2022 teilte sie mit, der PC-24 sei «nur bedingt für längere Reisen geeignet». Daher habe der Bundesrat beschlossen, den Jet wieder zu verkaufen. Das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport wurde beauftragt, sich nach anderen Flottenoptionen umzuschauen.

PC-24 geht an Firma aus Interlaken

Zum PC-24 erklärte der Bundesrat, einerseits werde er von Bundesrat und Departementen, also Ministerien, nur wenig nachgefragt. «Zum anderen hat dieses Flugzeug aufgrund ihres jungen Alters und sehr guten Zustandes aktuell noch einen hohen Verkaufswert», hieß es. Und jetzt hat die Regierung einen Käufer gefunden.

Neuer Eigentümer des Flugzeuges wird das Unternehmen Joy Vida International aus Interlaken im Kanton Bern, wie das Bundesamt für Rüstung Armasuisse am Montag (10. Oktober) mitteilt. Das Handelsregister nennt als Firmenzweck «das Design, die Produktion und der Vertrieb von Bekleidungsartikeln, Taschen und Schmuck». Der PC-24 soll bis Ende November übergeben werden.

Jet erhält wieder zivilen Standard

Joy Vida habe das beste Angebot eingereicht und den Zuschlag erhalten, so Armasuisse. «Der marktgängige Verkaufspreis übersteigt den damaligen Erwerbspreis», schreibt das Bundesamt, ohne genaue Zahlen zu nennen. Bis zur Übergabe wird der PC-24 auf den zivilen Standard zurückgerüstet und die militärische Immatrikulation T-786 aus dem Luftfahrzeug-Register der Luftwaffe gelöscht.