Letzte Aktualisierung: um 21:54 Uhr
Partner von  

Lufthansa streicht Flüge

Schneesturm in den USA legt Luftverkehr lahm

Wintersturm Jonas sorgt an der US-Ostküste für den Ausnahmezustand – auch im Luftverkehr. In Deutschland, Österreich und der Schweiz fallen viele Flüge aus.

National Weather Service

Wintersturm Jonas: Viele Airlines lassen Flüge ausfallen.

Wer in New York, Washington D.C. oder einem anderen US-Ostküsten-Ort derzeit in einen Supermarkt geht, wird ziemlich leere Regale vorfinden. Wintersturm Jonas ist im Anflug – ein laut dem National Weather Service besonders gefährlicher Blizzard. Einige Experten vermuten gar, dass Jonas den Schneerekord aus dem Jahr 1922 brechen könnte. Washingtons Bürgermeisterin hat deswegen sogar den Notstand ausgerufen. Und auch in der Luftfahrt wirbelt der Sturm einiges durcheinander.

Die Flughäfen an der Ostküste der Vereinigten Staaten sind zwar nicht geschlossen – dennoch dürfte in New York JFK oder Washington Dulles bald gähnende Leere herrschen: Fluggesellschaften haben wegen des Sturms präventiv Tausende Flüge gestrichen. So wollen sie verhindern, dass ihre Passagiere im Ernstfall am Flughafen feststecken. Laut Flightaware fallen bisher schon mehr als 4500 Flüge wegen des Sturms aus. Am meisten sind es in Washington Dulles und Newark, wo 72 und 64 Prozent aller Flüge von Samstag (23. Januar) annulliert wurden.

Lufthansa, Swiss und Austrian streichen Flüge

Auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz fallen Flüge wegen Jonas aus. Bei Lufthansa fallen bis Sonntag (24. Januar) 20 Flüge von den und an die Destinationen New York, Philadelphia, Washington D.C. und Charlotte aus. Swiss streicht ebenfalls am Samstag sämtliche New-York-Flüge. Auch Austrians Betrieb ist beeinträchtigt. Eine Maschine aus Washington muss heute (22. Januar) früher als geplant starten, weil der Start um 18 Uhr wegen des Sturms nicht mehr möglich wäre, verrät ein Austrian-Sprecher. Am Samstag fallen zwei Flüge aus.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.