Letzte Aktualisierung: um 18:45 Uhr
Partner von  

Moskau: Kampf um A380

Emirates steuert mit dem Superjumbo den Flughafen Domodedowo an. Nun will auch Konkurrent Scheremetjewo den A380.

Airbus

A380 im Flug: Flughäfen reissen sich um die Flieger.

Die russische Luftfahrtbehörde Rosawiatsia gab grünes Licht: Ab dem 1. August darf das größte Passagierflugzeug der Welt auch am Flughafen Scheremetjewo landen. Die Beamten prüften die Einrichtungen und Sicherheitsvorkehrungen am Airport im Norden Moskaus und befanden sie für fähig Airbus A380-800 und A380-800F sowie deren Modifikationen aufzunehmen. Der Flughafen schulte dazu im Vorfeld seine Mitarbeiter entsprechend, schaffte sich neue, kräftigere Schleppfahrzeuge an und nahm bauliche Maßnahmen vor. Scheremetjewo ist damit der dritte russische Flughafen mit einer A380-Lizenz. Auch der Airport Domodedowo in Moskau und Nowosibirsk-Tolmatschowo sind bereit für den Riesenvogel. Einzig Domodedowo ist schon sicher eine A380-Destination. Ab dem 1. Dezember fliegt Emirate ab Dubai den Flughafen an.

Scheremetjewo hofft wohl insgeheim auf Transaero. Die russische Airline kaufte vier A380. Wohin sie mit den Superjumbos fliegen wird, gab die Fluggesellschaft bislang nicht bekannt. Man werde «hochfrequentierte Strecken ab Moskau» damit bedienen, ließ das Unternehmen bislang offiziell immer nur verlauten. Später nannte sie dafür ein Beispiel: Den Flug nach Bangkok. Nun wurde Vorstandschefin Olga Pleschakowa erstmals konkreter. Vor allem Südostasien und die Karibik würden mit dem A380 bedient. Und in Europa stehe Barcelona zuoberst auf der Liste der A380-Destinationen von Transaero, verriet sie kürzlich der Zeitung RBK Daily. Welchen Moskauer Flughäfen ihre Airline dabei benutzen wird, ließ sie aber offen. Zusammen mit Airbus werde man nun eine Operationsbasis bestimmen. Alle drei Airports kämen theoretisch in Frage.

Schlechtere Karten

Ob Scheremetjewo zum Handkuss kommt, ist indes unklar. Denn Transaero fliegt zwar ab dem ehemaligen sowjetischen Vorzeigeflughafen mit einer Boeing B747-400 nach Barcelona. Doch die anderen Strecken, die mit Großraumfliegern von dort bedient werden, sind ausschließlich Feriendestinationen ums Mittelmeer.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.