Letzte Aktualisierung: um 9:11 Uhr
Partner von  

Langstrecken-Order geplant

Saudia liebäugelt mit A350 oder mehr Dreamlinern

Die saudi-arabische Airline hat statt der Boeing 777X zwei andere Modelle für die Langstrecke im Visier. Zudem will sie mit Airbus A321 LR nach Europa fliegen.

Jets von Saudia am Flughafen Riad: Wie wandelt sich die Flotte?

Im Sommer 2018 hoffte Boeing auf eine 777X-Bestellung von Saudia. Doch nun hat die Fluggesellschaft zwei andere Modelle im Visier. «Wir betreiben erfolgreich Boeing 787 und 777. Ich schätze, mit 35 Boeing 777 hätten wir genug Flugzeuge dieser Größe in der Flotte», sagte Saudia-Chef Jaan Albrecht im Gespräch mit dem Fachmagazin Air Transport World. Er fügte hinzu, «dass vielleicht ein kleineres Flugzeug, eher wie die 787 oder der A350, die richtige Größe hätte». In den kommenden sechs Monaten soll eine Entscheidung fallen.

Albrecht erklärte, man habe in den vergangenen zwei Jahren 82 neue Flugzeuge erhalten, 42 weitere würden in den kommenden beiden Jahren folgen, darunter noch in diesem Jahr die erste Boeing 787-10. Zurzeit betreibt die Fluglinie 13 der kleineren Dreamliner 787-9.

Mit A321 LR nach Europa

Zudem hat Saudia eine Bestellung von Airbus-Flugzeugen umgeschichtet: «Bei allen unseren 35 bestellten Airbus A320 Neo wechselten wir auf größere Version A321 Neo», sagte Albrecht, der früher Chef von Austrian Airlines war. Man haben zudem entschieden, dass 15 der 35 A321 Neo als A321 LR geliefert werden und auch richtige Schlafsitze erhalten, so der Chef der saudi-arabischen Airline. Laut Air Transport World handelt es sich dabei um geleaste Flieger, die ab 2021 geliefert werden sollen.

«Mit den A321 LR können wir jeden Punkt in Europa erreichen, was uns ermöglichen wird, dort zu wachsen, etwa in Malaga, Amsterdam und Athen, ebenso in Osteuropa», sagte Albrecht. Auf bestehenden Routen nach Frankfurt und Wien soll die Frequenz steigen und es künftig tägliche Verbindungen mit dem Airbus A321 geben. Zudem erwägt die Fluglinie , neue Langstreckenrouten nach Nordamerika aufzunehmen und mit Skyteam-Partner Delta Air Lines per Codeshare zusammenzuarbeiten.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.