Letzte Aktualisierung: um 8:00 Uhr
Partner von  

Airbus A350

SAS zeigt erste Jets im neuen Design

Die skandinavische Airline hat ihren ersten Airbus A350 übernommen. Damit startet SAS die Einführung der neuen Lackierung.

Als SAS im September das neue Design für ihre Flugzeuge vorstellte, geschah das noch in einer Hotellobby. Denn der erste Flieger war noch nicht lackiert. Doch nun ist es soweit. Am Donnerstag übergab Airbus den ersten A350-900 an die skandinavische Fluggesellschaft.

In der Farbe Silber zieht sich der SAS-Schriftzug über den vorderen Teil des Rumpfes – deutlich größer als beim bisherigen Design. Das Blau der Heckflosse geht nun in den hinten Teil des Rumpfes über, das Rot ist verschwunden.

Zuerst Richtung Chicago

SAS wird in Zukunft ein reiner Airbus-Betreiber sein. Dazu bekommt die Fluglinie sieben weitere A350 sowie 54 Jets der A320-Neo-Familie. Die Maschinen werden teils gekauft, teils geleast. Einen A320 Neo im neuen Design hat SAS seit Mitte November übrigens auch schon. Er wurde aber nicht so groß präsentiert wie nun der erste A350.

Der A350-900 der Skandinavier hat eine Dreiklassenkabine mit 300 Plätzen: 40 Sitze in der Business Class, 32 in der Premium Economy (Plus Class) und 228 Sitze in der Economy (Go Class). Am 28. Januar 2020 wird die Airline das neue Flugzeug auf ihrer Langstreckenverbindung Kopenhagen – Chicago einsetzen. Später soll der Flieger weitere internationale Ziele anfliegen, unter anderem in Nordamerika und Asien.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie Aufnahmen des neuen Designs von SAS.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.