Letzte Aktualisierung: 11:25 Uhr

Neue Basis

Ryanair erobert Düsseldorf

Erst kündigte der Billigflieger eine Route in Düsseldorf an. Dann folgten Laudamotion-Flieger. Und nun wird Ryanair selber eine Basis am Flughafen DUS eröffnen.

Transport Pixels/Flickr/CC BY

Jet von Ryanair: Einer wird in Düsseldorf stationiert.

Im Februar machte Ryanair Schritt eins. Die Iren kündigten ihr Debüt an Deutschlands drittgrößtem Flughafen an: Düsseldorf (DUS). Der Umfang war allerdings überschaubar. Von Juni bis August wolle man täglich nach Palma de Mallorca fliegen, mit einer Maschine, die auf der Baleareninseln stationiert sei, so Ryanair. Anfang April folgte Schritt zwei. Der Billiglfieger gab bekannt, zwei Flugzeuge in Düsseldorf zu stationieren, die zumindest auf dem Papier für ihre neue Beteiligung Laudamotion fliegen werden.

Am Donnerstag (26. April) gab Ryanair nun Schritt drei bei der Eroberung von Nordrhein-Westfalens Landeshauptstadt bekannt: Im Juni wird die Billigairline eine eigene Basis in Düsseldorf eröffnen. Es wird ihr 11. Standort in Deutschland und der 86. in Europa.

Ein Flugzeug, zwei zusätzliche Strecken

Die Airline wird ein Flugzeug in Düsseldorf stationieren sowie zwei neue Strecken im Sommerflugplan 2018 anbieten: täglich nach Alicante und Malaga. «Diese neuen Ryanair-Strecken werden zusätzlich zu der täglich betriebenen Strecke nach Palma de Mallorca angeboten, die zu Beginn des Jahres verkündet wurde, sowie zu den zwölf durch Laudamotion betriebenen Strecken», teilte Ryanair mit.

Bisher fliegt Ryanair lediglich von und nach «Düsseldorf Weeze». Der kleine Airport Weeze (NRN) am Niederrhein liegt jedoch mehr als 70 Kilometer und rund 1 Stunde und 15 Minuten Autofahrt vom Flughafen Düsseldorf entfernt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.