Letzte Aktualisierung: um 11:33 Uhr
Partner von  

Antonow und UAC

Russisch-ukrainische Luftfahrt-Scheidung

Die Eiszeit zwischen Kiew und Moskau hat Folgen. Die Flugzeughersteller Antonow und UAC lösen ihr Gemeinschaftsunternehmen auf. Es sollte unter anderem den Mega-Frachter An-124 Ruslan neu lancieren.

Antonow

Frachter An-124 Ruslan: Wird nicht mit den Russen weiterentwickelt.

Zusammen wollte man stärker sein. Deshalb gründeten die Luftfahrtkonzerne Russlands und die Ukraine vor fünf Jahren ein Gemeinschaftsunternehmen in Moskau. Über die gemeinsame UAC-Antonov wollten sie bei der Herstellung, dem Einkauf, bei der Entwicklung und im Marketing enger zusammenarbeiten.

Es gab auch ganz konkrete Ziele. Die beiden Luftfahrtunternehmen wollten in ihrem Joint Venture diverse Modelle weiter entwickeln. So sollte die Antonow An-148 weiter vorangebracht werden, der Militärtransporter An-70 sowie auch eine Neulancierung des Frachters An-124 Ruslan an die Hand genommen werden. Doch nun steigt die Ukraine wieder aus dem Gemeinschaftsunternehmen aus. Das beschloss die Regierung in Kiew am Dienstag (15. September). Seit der Absetzung des pro-russischen Präsidenten sind die Beziehungen zwischen der Ukraine und Russland massiv gestört.

Breite Palette an Flugzeug-Modellen

Die ukrainische Antonow stellt eine ganze Reihe an zivilen und militärischen Flugzeugen unter gleichem Namen her. Zum russischen Konzern UAC gehören die Hersteller Sukhoi, Iljuschin, Tupolew, Irkut und Mikojan-Gurewitsch.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.