Letzte Aktualisierung: 1:45 Uhr

Rumänischer Überschalljet

Der Luftfahrtkonzern Arca entwickelt ein Raketenflugzeug mit einer ungewöhnlichen Startbahn. Und speziellen Zielen.

Arca

Die IAR 111 von Arca: Soll ab 2014 gebaut werden.

Schon Ende 2012 will der rumänische Luftfahrtkonzern Arca die ersten Testflüge durchführen. Ab 2014 will der Konzern dann mit der Produktion des ersten Überschalljets des Landes beginnen, wie er am Donnerstag (30. Juni 2011) bekanntgab. IAR 111 wird das elegante Flugzeug heissen, das dereinst Weltraumtouristen oder Raketen ins All transportieren soll.

Die IAR 111 nutzt eine ungewöhnliche Startbahn: Sie startet vom Meeresspiegel aus und beschleunigt dann rasch. Innerhalb von rund zwei Minuten steigt sie – so der Plan der Ingenieure – auf 48’000 Fuss (14600 Meter) hoch. Ist er mit einer Rakete beladen, erreicht der Überschalljet eine Geschwindigkeit vom Mach 1,5, trägt er Passagiere, kommt er im All auf Mach 2,6. Angetrieben wird IAR 11 von einem rumänischen Superconsul-Raketentriebwerk. Die Besatzung besteht aus einem Piloten und einem Steuermann.

Teilnehmer an Googles Mond-Wettbewerb

Arca nimmt mit dem Jet am Wettbewerb Google Lunar X Prize teil. Er wurde 2007 ausgerufen wund wird vom Suchmaschinenkonzern finanziert. Gewinner ist der private Weltraumunternehmer, der sein Fluggerät auf den Mond bringt und dort eine Sonde absetzt, die mindestens 500 Meter zurücklegt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.